Über das gute Leben

Freunde springen am Strand glücklich in die Höhe

Über das gute Leben

Was kennzeichnet ein gutes Leben? Ist jeder seines eigenen Glückes Schmied oder ist es doch eine Frage der Gesellschaft? Darüber diskutieren Philosoph Helmut Heit und Moderator Jürgen Wiebicke beim Philosophischen Radio-Salon am 25.11. in Xanten.

Die Frage der Lebenskunst ist zwar so alt wie die Philosophie, wird heute von ihr aber nur mit einer gewissen Zurückhaltung behandelt. Dringlich scheint sie trotzdem zu sein, sonst gäbe es nicht so viele Ratgeber in den Buchhandlungen dazu.

Ein Grund dafür, dass diese Frage nach dem guten Leben in der Philosophie etwas an den Rand gerückt ist, könnte sein, dass ihr etwas allzu Privates und Persönliches anzuhaften sein. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmid? Tatsächlich fußt unsere Gesellschaft auf der Idee eines selbstbestimmten Individuums. Zugleich ist unser Sein allerdings von tausenden biologischen, sozialen, ökonomischen und existentiellen Faktoren mitbestimmt. Andererseits spielt das Versprechen, seine Kontrolle über das eigene Schicksal haben zu können, eine zentrale Rolle in der westlichen Kultur. Eine Philosophie der Lebenskunst, sagt der Philosoph Helmut Heit, muss deshalb nicht nur fragen, was die Einzelnen für ihr Glück tun können, sondern auch, wie die äußeren Umstände geprägt werden müssen, damit die Glückschancen allgemein erhöht werden. Ist die Aussicht auf Glück also besser, wenn man mit der Masse schwimmt?

Moderator Jürgen Wiebicke und der Philosoph Helmut Heit laden ein zu einem Austausch über das gute Leben.

Redaktion: Gundi Große

Stand: 21.10.2019, 11:23