Luther und die "German Angst"

Thea Dorn, Friedrich Wilhelm Graf, Thomas Thieme

Luther und die "German Angst"

Deutschland feiert dieses Jahr 500 Jahre Reformation, 500 Jahre Martin Luher. Thea Dorn, Friedrich Wilhelm Graf und Thomas Thieme sprechen mit Joachim Frank über das Vermächtnis Martin Luthers.

Was verdankt die Welt nicht alles dem großen Martin Luther: die Bibelübersetzung, das Hochdeutsch, die Entdeckung des Individuums als religiöses Subjekt … Von den Großtaten des Reformators ist im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags von 1517 sehr viel die Rede. Interessiert sich denn – von ein paar schlecht gelaunten katholischen Kontroverstheologen abgesehen – niemand dafür, was Luther seiner Nachwelt bis in unsere Gegenwart eingebrockt hat?
Die Philosophin Thea Dorn unternimmt einen Versuch und stellt die Frage, "ob die berüchtigte german angst sich, wie so viele deutsche Sonderwege, bis nach Wittenberg zurückverfolgen lässt". Luther, der Freiheitsheld, verantwortlich für unsere Unsicherheit? Darüber diskutierte Thea Dorn mit Friedrich Wilhelm Graf im Rahmen der diesjährigen Philcologne. Auch der evangelische Theologe ist dafür bekannt, um streitbare Thesen nicht verlegen zu sein. Thomas Thieme las aus Luthers Schriften.

Ausschnitte einer Veranstaltung der Philcologne 2017

Moderation: Joachim Frank
Redaktion: Christiane Erhard
Bearbeitung: Renate Naber

Die Sendung können Sie vier Wochen nach Ausstrahlung in WDR 5 über diese Seite nachhören.

Stand: 15.08.2017, 16:24