Der Skandal der eigenen Endlichkeit

Jürgen Kippenhan, Philosoph

Der Skandal der eigenen Endlichkeit

Epikur soll gesagt haben: "Wenn der Tod einmal da ist, geht er uns nichts mehr an." Davor aber führt die Beschäftigung mit ihm dazu, dass wir uns Gedanken über das Leben machen - allerdings unter seiner Perspektive.

Denn das Wissen um die eigene Endlichkeit gibt dem Leben einen existentiellen Gehalt. Wir fürchten ihn, wie kaum etwas anderes. Und wir ziehen aus ihm die Energie für alles, was danach bleiben soll. Bei der Philcologne erläuterte der Philosoph Jürgen Kippenhan wie ein Leben mit dem Tod vor Augen aussehen kann und welche hilfreichen Antworten die Philosophen auf unsere Endlichkeit haben.

Ausschnitte einer Veranstaltung der Philcologne 2017 

Moderation: Stefanie Junker
Redaktion: Gundi Große
Bearbeitung: Martin Krinner

Die Sendung können Sie vier Wochen nach Ausstrahlung in WDR 5 über diese Seite nachhören.

Philosophie Spezial: Der Skandal der eigenen Endlichkeit

WDR 5 | 10.12.2017 | 54:04 Min.

Stand: 16.08.2017, 11:45