"Was vom Tage übrig blieb" von Kazuo Ishiguro

Hörbuchcover: "Was vom Tage übrig blieb" von Kazuo Ishiguro

"Was vom Tage übrig blieb" von Kazuo Ishiguro

Kazuo Ishiguros Lebensgeschichte eines britischen Butlers wurde 2017 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet; nun erhielt Gert Heidenreich für seine Lesung des Romans den Deutschen Hörbuchpreis 2019 als bester Interpret.

Besonders lobte die Jury den "unaufdringlichen und mitreißenden Ton", mit dem es Gert Heidenreich gelingt, die "Aktualität des Textes hörbar und verständlich zu machen". Der Schauspieler verschmilzt mit der Figur des Butlers Stevens, der während einer Autofahrt durch England gleichsam eine Reise in die eigene Vergangenheit antritt. Er erinnert sich an seine lange Dienstzeit auf Darlington Hall, an die Verstrickungen seines Herrn mit den Nationalsozialisten und an die unerfüllte Liebe zur Hausdame. So werden seine Gedanken zum Versuch einer Selbstrechtfertigung und schließlich zur Erkenntnis des eigenen Scheiterns.

Mit "Was vom Tage übrig blieb" ist dem in Japan geborenen Ishiguro einen stimmiger und anrührender Roman über die Folgen von Selbsttäuschung und fehlgeleiteter Loyalität gelungen.

Bearbeitung: Cornelia Müller
Redaktion: Sefa Inci Suvak

Literaturangaben:
Kazuo Ishiguro: Was vom Tage übrig blieb
Aus dem Englischen von Hermann Stiehl
Ungekürzte Lesung mit Gert Heidenreich
Random House Audio, 8 CDs, 531 Minuten Laufzeit, 20 Euro

Buchausgabe erschienen im Blessing Verlag, 288 Seiten, 22 Euro

Stand: 12.04.2019, 15:02