"Das Büchlein zum Lob Dantes" von Giovanni Boccaccio

Buchcover: "Das Büchlein zum Lob Dantes" von Giovanni Boccaccio

"Das Büchlein zum Lob Dantes" von Giovanni Boccaccio

Vor 700 Jahren starb Dante Alighieri, der berühmteste Dichter Italiens und Verfasser der "Göttlichen Komödie" In drei Teilen beschreibt er darin eine Wanderung durch das Reich der Toten. Das Werk ist das erste in italienischer Volkssprache und gehört zur Weltliteratur.

Dante hat seine Dichtung schlicht "Commedia" genannt, den Zusatz "divina – göttlich" hat sein Landsmann Giovanni Boccaccio eingeführt. Der etwas jüngere Dichterkollege hat wenige Jahrzehnte nach dem Tod des großen Dante eine erste Biografie geschrieben.

Das Büchlein beschreibt das Leben des aus Florenz stammenden Dichters, seine tiefe Verzweiflung nach dem frühen Tod der Jugendliebe Beatrice und seine Verstrickungen in die politischen Wirren der Zeit. Aber wie der Titel verrät, ist es auch eine Huldigung an den erhabenen Geist des Dichters und Philosophen, ein Lob seiner schöpferischen Kraft und seiner Verdienste um die italienische Volkssprache.

Moritz Rauchhaus hat das Büchlein neu übersetzt und den in der Zeit um 1350 geschriebenen Text behutsam modernisiert.

Bearbeitung: Cornelia Müller
Redaktion: Adrian Winkler

Literaturangabe:
Giovanni Boccaccio: Das Büchlein zum Lob Dantes
Verlag Das Kulturelle Gedächtnis 2021
112 Seiten, 12 Euro

Stand: 27.08.2021, 12:47