Reporter zum Mitnehmen

Ralph Erdenberger

Reporter zum Mitnehmen

Der "Neugier-genügt"- Moderator Ralph Erdenberger will auch in diesem Jahr NRW als Tramper entdecken: Daumen raus und schon kann ihn ein neugieriger WDR 5-Hörer direkt vom Straßenrand weg ins Auto einladen und ein Stückchen Weg mit ihm teilen.

Wie er von A nach B gelangt und was er unterwegs erlebt, wird flugs ins laufende Programm gefunkt, denn das Mikrofon reist selbstverständlich mit. Und damit Reporter und Mikrofon nicht ziellos durch NRW tingeln, haben die WDR 5-Hörer die Reiseroute mitbestimmt - die beiden an ihre Lieblingsorte gelockt: An Orte, die schön, versteckt, schräg, ungewöhnlich, unterschätzt, übersehen oder außergewöhnlich sind.

Vom 16. bis 20. Juli 2018 wird Ralph Erdenberger unterwegs sein. Spannend wird die Reise auf jeden Fall: Zu wem unser Reporter ins Auto steigt und wohin genau die Reise geht, können Sie live miterleben – jeden Vormittag auf WDR 5 zwischen 10.05 und 12.00 Uhr.

Reporter zum Mitnehmen

WDR-Reporter Ralph Erdenberger trampt eine Woche lang quer durch NRW und entdeckt spannende und außergewöhnliche Orte. In der Sendezeit von "Neugier genügt" muss er per Anhalter sein Ziel erreichen.

WDR 5-Hörerin Elke Ratter im Museum in Odenthal-Stein

Wie Mühlen mit Wind und Wasserkraft angetrieben werden, zeigt ein kleines Museum im Mühlenweg in Odenthal-Stein - der Lieblingsort von WDR 5-Hörerin Elke Ratter. Das liegt nicht nur an den unzähligen Modellen, sondern an dem 85-jährigem Tüftler Günter Blömer, der sogar den Altenberger Dom in liebevoller Kleinarbeit nachgebaut hat. "Ich will einfach wissen, wie es funktioniert!"  Wie es funktioniert, von Odenthal nach Bochum zum Haus Bergmann zu kommen, wird Radiotramper Ralph Erdenberger "erfahren"...

Wie Mühlen mit Wind und Wasserkraft angetrieben werden, zeigt ein kleines Museum im Mühlenweg in Odenthal-Stein - der Lieblingsort von WDR 5-Hörerin Elke Ratter. Das liegt nicht nur an den unzähligen Modellen, sondern an dem 85-jährigem Tüftler Günter Blömer, der sogar den Altenberger Dom in liebevoller Kleinarbeit nachgebaut hat. "Ich will einfach wissen, wie es funktioniert!"  Wie es funktioniert, von Odenthal nach Bochum zum Haus Bergmann zu kommen, wird Radiotramper Ralph Erdenberger "erfahren"...

Ausgeliefert an der Anlieferung: Am Kreisverkehr in Wermelskirchen wird unser Reporter von der Sonne gegrillt. Zum Glück nimmt ihn ein Autofahrer mit in den Schatten der Raststätte Remscheid an der A1.

Karin und ihre Töchter Isabel und Muriel erholen sich gerade an der Raststätte als der Radiotramper sie anspricht. Sein Ziel liegt auf ihrem Weg von Mainz nach Münster, wo eine sommerliche Hochzeit wartet. Der als Geschenk vorgesehene  "Traumtänzer"-Wein bleibt selbstverständlich im Auto als Ralph Erdenberger pünktlich zum Mittagessen am Selbstversorger Hof in Bochum abgesetzt wird. 

Schwein gehabt! Pünktlich zum Mittagessen erreicht unser Reporter den Lieblingsort von Dorothea Gebauer: Haus Bergmannshof in Bochum. Im Selbstversorger-Garten spendet eine Jurte Schatten. Darin servieren die jungen WG-Bewohner eine frische Gaspacho. Ein krönender Abschluss einer abenteuerlichen Tramp-Tour. 

Von Schmitz zum Schmitz. Das Sägewerk der Familie Schmitz in Wachtberg-Fritzdorf ist der Lieblingsplatz des Ehepaars Rupprecht. Hier werden seit 1926 regionale Bäume jeglicher Länge zu Kleinholz verwandelt: in Kant-und Bauhölzer, aber auch in romantisch rustikale Gartenmöbel. Aus der Schmiedegasse muss WDR 5-Tramper Ralph Erdenberger über den Rhein zu WDR 5-Hörer Michael Schmitz an den Wolfgangsee. Der liegt näher als man denkt...

Ne Menge Brennholz hat das Ehepaar Rupprecht vor der Godesburg geparkt.  Unterwegs war ihnen die Kupplungsscheibe angeschmort. Hier wird unser Reporter abgeladen. Ein einheimischer E-Bike-Fahrer rät ihm, zum Theaterplatz zu gehen. Ob das heutige Tramp-Drama gut ausgeht?

Tragödie: Kein Auto auf dem Theaterplatz! Stattdessen Stefanie Schäfers, die den Reporter mit dem Rad mitnimmt. "Es gibt ein gediegenes und ein spannendes Godesberg", erklärt sie ihm unterwegs. Im gediegenen Teil bringt sie ihn fast bis zum Panorama-Park, damit der Tramper zumindest eine gute Aussicht auf das Siebengebirge bekommt.

"Ich fahre einen heißen Reifen!" Die Malerin Heidi Adrian gabelt Ralph Erdenberger in Bonn auf und fährt ihn rasant auf die andere Rheinseite bis nach Kircheib. Siedendheiß fallen ihr unterwegs zwei unangenehme Dinge ein: Sie hat nicht mehr genug Sprit und zuhause steht das Essen auf dem Herd. So spontan hatte die WDR 5-Hörerin sich zum Rettungsversuch entschlossen. Jetzt muss sie schnell zurück. 

Zu spät erreicht unser Reporter zum Mitnehmen den Lieblingsplatz von WDR 5-Hörer Michael Schmitz. Der im Wald versteckte "Wolfgangsee" bei Eitorf, den er jeden Sonntag aufsucht, ist ein Löschteich mit Goldfischen, Geburtshelferkröte und Gnom. Idyllisch!

Heute ist unser Reporter "auf Achse". Start ist am Lieblingsort von Paul Lindemann: der Ringlokschuppen mit seiner Drehscheibe in Gelsenkirchen-Bismarck. In den 16 Toren schlummern noch alte Dampf-und Dieselloks, die früher Kohle und Erz durch das Revier transportiert haben. Seit 25 Jahren kämpft der Bahnfreund gegen den Verfall der eisernen Schätze und träumt von einem Erlebnispark. Ralph Erdenberger träumt von einer Mitnahme-Möglichkeit nach Wuppertal. Ziel: eine Schmiede für die Schwebebahn.

Elefantenfütterung! Drei Schüttdorfer Jungs im Trikot begrüßen den Reporter vor der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Gleich gehen sie mit den Eltern zu ihren Lieblingstieren: "Krokodil, Tiger und Maus!" Hier ist tierisch was los - doch der Reporter muss dringend weiter nach Wuppertal: an einen Lieblingsplatz einer WDR 5-Hörerin.

Wiederhören macht Freude. Bauunternehmer Görtz liest den WDR 5-Tramper vor dem Gelsenkirchener Zoo auf mit den Worten: "Sie kennen mich!" Vor einem Jahr hatte der treue WDR 5-Hörer schon einmal geholfen. Nun ist er auf dem Weg zu einem neuen Altenheim-Projekt und lässt den Reporter an der A43 raus - Abfahrt Herne Eickel. Das wird heikel...

Gestrandet auf der Autobahnbrücke Bochum-Werne. Nachdem Sportstudent Hendrik zum Leistungsschwimmen für seine Prüfung abgebogen ist, halten gleich zwei WDR 5-Hörer. "Wir hören wohl den gleichen Sender." Am Ende fährt Pianist und Musiklehrer Oliver von Klot den Radiotramper zum Ziel nach Wuppertal. Doch da ist "Neugier genügt" für heute zu Ende...

Auch wenn die Sendezeit nicht reichte: Den Lieblingsort von WDR 5-Hörerin Katja Wohlgemuth lässt sich der Reporter nicht entgehen. In der Schmiede in Dornap verarbeiten Uwe und Hans-Werner Hoffmann alten Stahl der Wuppertaler Schwebebahn zu neuen kreativen Skulpturen. Und Trainerin Wohlgemuth schmiedet in Workshops am Feuer Teams aus Wirtschaft und Verwaltung zusammen.

"Wildewiese" ist der Lieblingsort von WDR 5-Hörer Roland Quentmeier. Er wohnt am tiefsten Punkt in Sundern und wandert gern zum höchsten. Von diesem Platz aus guckt er an sonnigen Tagen vom Sauerland ins Münsterland. Ob unser Reporter sich heute von der grandiosen Aussicht lösen und in zwei Stunden zu einer rätselhaften "Kohlliesl" im 60 Kilometer entfernten Freudenberg trampen kann?

"Wildewiese" ist der Lieblingsort von WDR 5-Hörer Roland Quentmeier. Er wohnt am tiefsten Punkt in Sundern und wandert gern zum höchsten. Von diesem Platz aus guckt er an sonnigen Tagen vom Sauerland ins Münsterland. Ob unser Reporter sich heute von der grandiosen Aussicht lösen und in zwei Stunden zu einer rätselhaften "Kohlliesl" im 60 Kilometer entfernten Freudenberg trampen kann?

Schnell nach Freudenberg. Aber bitte ohne Knöllchen. An der Lenne in Finnentropp könnte es für rasende Reporter und Hörer Schwierigkeiten geben. Während Ralph Erdenberger am Straßenrand steht, werden gleich fünf Wagen von einer Praktikantin in Uniform rausgewunken. Dann winkt ein Fahrer zurück und nimmt den Radiotramper mit...

Das Sauerland ist traditionell für seine Schmieden und Werkzeuge bekannt. Werner Kippers vertreibt selbst kleinste Teile im Außendienst und fährt dafür rund 1000 Kilometer pro Woche. Die Absage eines Kunden verführt ihn heute zur Extratour. Er fährt unseren Reporter bis zum Ziel im Siegerland. Dort wartet eine starke Frau...

Aus der "Villa Kunterbunt" guckt WDR 5-Hörerin Andrea Geldsetzer. Als Spielleiterin des Kindertheaters auf der Freilichtbühne Freudenberg ist sie in diesem Sommer für die Produktionen eines Klassikers verantwortlich: "Pippi Langstrumpf". Backstage wartet ihr Lieblingsplatz, zu dem sie eingeladen hat...

Auf der Rückseite der Villa Kunterbunt wohnt die "Kohlliesl". In stillen Augenblicken pflegt Frau Geldsetzer hier die Geranien und genießt mit einem guten alten Radio den Blick auf die malerische Felswand. "Das ist mein kleiner Urlaub!" Doch spätestens wenn die Drehbühne sich wendet und die Vorstellung beginnt, wird sie hier verschwunden sein.

Zum Start der Tramptour erstmal auftanken: WDR 5-Hörerin Edith Buchholz spendiert Ralph Erdenberger ein Tässchen an der Milchtankstelle in Dülmen-Weddern – ihrem Lieblingsort in NRW. Die passionierte Radfahrerin macht hier oft Station und wünscht dem Reporter viel Glück für seine erste Mission: In zwei Stunden muss er in einem "Hochzeitswald" bei Münster stehen.

"Meinen Patienten erzähle ich gleich, dass ich WDR 5 mitgenommen habe", sagt Krankenpflegerin Frau Hüppe und lacht. "Man muss das Leben mitbringen, das belebt!" Obwohl ihre Hausbesuchstermine eng gesteckt sind, fährt sie den WDR 5-Reporter nach Dülmen-Buldern vor den  "Spieker". Der alte Speicher ist hier im Ortskern neu aufgebaut worden.

"Sie heißen Erdenberger? Ich heiße Streitenberger!" So begrüßt der Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins den Reporter. Als junger Mann sei der Architekt selbst getrampt – auch schon mal auf dem Motorrad. Mit einem großen Herzen für unsere Aktion fährt er bis Bösensell. 

"Pack die Badehose ein" – und die Flügel. Papa und Sohn gehen schwimmen, dann kann sich Mama zuhause in Ruhe um den sieben Wochen alten Nachwuchs kümmern. Leider ist keine Zeit, um die beiden ins Hiltruper Freibad zu begleiten. So bleibt der Reporter allein zurück am Sportplatz des FC Mecklenbeck an der "Dingbänger Straße". Bleiben noch 15 Minuten für zehn Kilometer ...

Großer Empfang am Rüschhaus. Offenbar ist das Wohnhaus von Annette von Droste-Hülshoff nicht nur der Lieblingsplatz von Maximilian Kersten-Brückner: Andere WDR 5-Hörer haben sich spontan versammelt, um dabei zu sein, wenn der Radiotramper eintrifft. "Vom Hochzeitswald wusste ich auch noch nichts", gesteht eine Anwohnerin. Sie hat im Radio verfolgt, dass Herr Kersten-Brückner hier bald nach seiner Hochzeit ein Bäumchen pflanzt.

Redaktion: Julia Lührs