200 Jahre "Stille Nacht, heilige Nacht"

Erleuchtete Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf mit zwei Weihnachtsbäumen

200 Jahre "Stille Nacht, heilige Nacht"

Fast jeder kann es mitsingen, es wurde in 300 Sprachen und Dialekte übersetzt: Das berühmteste Weihnachtslied der Welt feiert am Heiligabend 2018 den 200. Geburtstag.

In der Mitte des Weihnachtsmarktes in Oberndorf im Salzburger Land steht auf einem kleinen Hügel die Stille-Nacht-Gedächtniskapelle, die einen Blick über die Salzach hinweg auf die Schwesterstadt Laufen erlaubt, die zu Bayern gehört. Hier wurde in der Christmette am 24. Dezember 1818 das Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" erstmals gesungen: jenes schlichte Lied, das Weltruhm erlangte und heute in mehr als 300 Sprachen und Dialekten gesungen wird. Lange Schlangen bilden sich im Advent und besonders am Heiligen Abend vor der kleinen Kapelle, die an die Schöpfer von "Stille Nacht, heilige Nacht" erinnert: an den Lehrer Franz Xaver Gruber und den Hilfspriester Joseph Mohr. 

Am 24. Dezember 1818 hatte Joseph Mohr ein Problem. Er wollte unbedingt Musik in der Christmette haben. Die frohe Botschaft ohne Lieder? Die Orgel in der St. Nikola-Kirche war kaputt. Ob es am Hochwasser lag oder an hungrigen Mäusen, das weiß heute niemand mehr. In seiner Not wandte er sich am Morgen des 24. an Franz Xaver Gruber. Und der machte sich sofort ans Komponieren. Pünktlich zur Christmette war das Werk fertig. Zwischenzeitlich, dichtete man die Notengebung Joseph Haydn an und der Dorflehrer aus Arnsdorf geriet in Vergessenheit.

Autoren: Wolfgang Heinemann und Julio Segador
Redaktion: Julia Lührs

200 Jahre "Stille Nacht, heilige Nacht"

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 24.12.2018 25:51 Min. Verfügbar bis 21.12.2019 WDR 5

Download