Die Kunst des Skateboardens

Christoph Willow Wildgrube

Die Kunst des Skateboardens

Christoph Wildgrube ist einer der wenigen erfolgreichen deutschen Profi-Skateboarder, der es in die Topliga geschafft hat. Der Skater, den alle nur Willow nennen, ist heute Gast in der WDR 5 Redezeit.

Seinen Beinamen Willow hat Christoph Wildgruber von dem gleichnamigen Zwerg mit Zauberkräften. Der 34 jährige Profiskater ist ein außergewöhnlich guter Fahrer. Ein harter Skater, wie es im Fachjargon heißt.

Willow lebt mit seiner Familie in der Nähe von Köln und fährt "Street", das heißt, er vollführt seine eindrucksvollen Tricks überwiegend auf der Straße: In Barcelona, Berlin, Kopenhagen, Las Vegas und Los Angeles, aber auch in Aachen, Rostock oder vor dem Kölner Dom fährt, springt oder dreht Willow über Treppen, Mauern und Bänke. Am liebsten fährt er das Rail, wie Treppengeländer in der Skater-Fachsprache heißen.

Profi wurde der mehrfache Deutsche Meister im Street-Skaten weniger wegen seiner sportlichen Erfolge bei Wettkämpfen, sondern durch das Produzieren seine Videos. Für das perfekte Bild muss er oft tagelang üben. Wenn er einen "Ollie" oder einen "Kickflip" zeigt, wie die oft gefährlichen Tricks im Szenejargon heißen, ist das für Willow wie Kunst machen, er fühlt sich beim Skaten, "als ob er ein Bild malt".

Lesetipp:
Willow und Nina Windisch: Willow. The German Hammerking
Blaulicht Verlag, Helmstedt 2017, 184 Seiten
ISBN 978-3-941552-41-8, 9,90 €

Redaktion: Beate Wolff

Die Kunst des Skateboardens - Christoph Willow Wildgrube

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 21.11.2017 | 27:21 Min.

Download