Ein älterer Mann und eine ältere Frau arbeiten gemeinsam im Garten

Leben in einer Senioren-WG – Walter Reichert

Walter Reichert hat als Altenpfleger gearbeitet und ist mit Beginn der Rente nach Bayern gezogen, hat einen Hof gekauft und eine Wohngemeinschaft gegründet. Das Vorhaben stellt sich jedoch schwerer heraus, als gedacht, wie er in der Redezeit erzählt.

Walter Reichert hat eine Wohngemeinschaft in Bayern gegründet

Walter Reichert träumt von einer Senioren-WG

Als Pfleger hat Walter Reichert jeden Tag gesehen und gespürt, was es bedeutet, wenn das Alter den Geist verwirrt und die Kräfte schwinden. Menschen verlieren den Kontakt zu ihrer Umwelt und sterben eines Tages einsam und allein. Diese Erfahrungen haben ihn dazu gebracht, zunächst eine Pflege-Wohngemeinschaft zu gründen. Und da entdeckte er, dass Menschen, die sich kaum noch selbst versorgen konnten, plötzlich Lebenslust entwickelten. Sie kamen buchstäblich wieder auf die Beine.

Nun ist Walter Reichert selbst im Rentenalter und möchte ein sinnvolles Leben führen. Er ist von Hamburg nach Bayern gezogen und hat in einem kleinen Ort einen Bauernhof so umgebaut, dass mehrere Senioren zusammenleben könnten. Es wartet Arbeit auf dem Hof auf sie, sowie gemeinsame Stunden in der Wohnküche und ein Leben, das Sinn und Erfüllung versprechen soll. Einige Senioren haben es schon ausprobiert, sind aber wieder ausgezogen. Nun ist aus der geplanten Senioren-WG erstmal eine gemischte Wohngemeinschaft geworden – junge, mittelalte und ältere Menschen leben zusammen. Und wie geht es weiter? Darüber spricht Walter Reichert in der WDR 5 Redezeit.

Redaktion: Jonas Klüter

Leben in einer Senioren-WG – Walter Reichert

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 24.01.2023 20:13 Min. Verfügbar bis 24.01.2024 WDR 5


Download