Telmo Pires und der Fado

Fado Sänger Telmo Pires

Telmo Pires und der Fado

Was der Flamenco für Spanien ist der Fado für Portugal. Der traditionelle Musikstil gehört seit 2011 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Einer der jungen Vertreter der Fado-Szene ist der im Ruhrgebiet aufgewachsene Telmo Pires.

Seit den 1990er Jahren erlebt der Fado, der im 19. Jahrhundert in den Lissaboner Hafenkneipen entstanden ist, eine Renaissance. Der traditionelle, wehmütig-melancholische Musik- und Vortragsstil wird von jungen portugiesischen "Fadista" zeitgemäß aufbereitet, häufig mit neuen Texten versehen und musikalisch 'entstaubt'.

So erobert er die internationalen Konzertbühnen. Telmo Pires, in einer portugiesischen Familie in Deutschland aufgewachsen, hat auf Umwegen zum Fado gefunden. Sein Weg hat ihn über Schauspielunterricht zur Musik, über Stationen im Ruhrgebiet und Berlin zum Ursprung des Fado, nach Lissabon, geführt. Dort gilt er inzwischen als einer der großen Hoffnungsträger, weil es ihm so eindrucksvoll gelingt, ein neues junges Publikum für die Musik zu begeistern.

Telmo Pires verbinde die "Energie eines Rockstars" mit der "Sensibilität eines Kammerspiel-Darstellers": So hat eine Journalistin ihn einmal beschrieben. Für Telmo Pires selbst ist die Musik ein Stück Heimat für den portugiesischen Teil seiner Seele, auch oder gerade weil er sich in Deutschland immer noch zuhause fühlt.

Readaktion: Valentina Dobrosavljevic

Der junge Vertreter des Fado - Telmo Pires

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 24.09.2018 | 31:17 Min.

Download