Porträt von Dr. Suzanna Randell in einem blauen Raumanzug

Der Traum von der ISS – Suzanna Randall

Deutschland hat bislang noch keine einzige Frau ins All geschickt. Das muss sich ändern, findet Suzanna Randall. Die gebürtige Kölnerin will zur ISS reisen. Als Astrophysikerin und angehende Astronautin hat sie die besten Voraussetzungen dazu.

Suzanna Randall kommt 1979 als Kind eines Engländers und einer Deutschen zur Welt. Das Weltall fasziniert sie, seit sie denken kann. "Meine Eltern erzählen, dass ich schon als Dreijährige bei nächtlichen Autofahrten gebannt den Mond und die Sterne anstarrte." Da sie zweisprachig aufwächst, hat sie früh Zugang zu englischsprachiger Literatur und Zeitungen. Genau da entdeckt sie das große Vorbild ihrer Kindheit: die amerikanische Raumfahrerin Sally Ride. Sie fliegt im Juni 1983 als erste Amerikanerin ins All. Die Astrophysikerin schreibt außerdem Bücher, um vor allem Mädchen fürs All zu begeistern. Bei Suzanna Randall fällt ihre Mission auf fruchtbaren Boden.

Nach dem Abitur studiert sie Astrophysik in London und Montreal und ergattert eine Stelle an der Europäischen Südsternwarte ESO in Garching bei München. Seitdem darf Suzanna Randall regelmäßig nach Chile reisen, um dort mit den größten Teleskopen der Welt in die unendlichen Weiten des Universums zu schauen. Dank des privaten Start-ups "Die Astronautin" könnte ihr Traum vom Flug ins Weltall eines Tages wahr werden. Sie ist eine von zwei Astronautinnen, die sich seit 2018 in Teilzeit auf einen Flug zur internationalen Raumstation ISS vorbereitet.

Buchtipp
Suzanna Randall (2022): Wellenreiten im Weltall. Eine Reise durchs Universum auf den Spuren des Lichts. Gräfe und Unzer. 256 Seiten. 22 Euro. ISBN: 978-3-8338-8380-4

Redaktion: Julia Lührs und Gundi Große

Der Traum von der ISS – Suzanna Randall

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 22:11 Min. Verfügbar bis 07.12.2023 WDR 5


Download