Die Synagogen-Kantorin – Sofia Falkovitch

Sofia Falkovitch

Die Synagogen-Kantorin – Sofia Falkovitch

Sofia Falkovitch ist die erste Frau, die in Europa als Kantorin ausgebildet wurde. In der jüdischen Tradition ist die Rolle des Vorbeters eigentlich männlich besetzt. In der Redezeit erzählt sie, wie sie selbst orthodoxe Skeptiker überzeugen konnte.

Die Sängerin Sofia Falkovitch stammt aus einer russischen Künstlerfamilie mit jüdischen Wurzeln. Ihre Identität und Kultur spielte auch schon damals in der Sowjetunion eine größere Rolle. Nach dem Ende der Sowjetzeit zog ihre Familie nach Berlin.

In der Synagoge merkte Sofia Falkovitch, wie wichtig die Musik für ihren Glauben ist. Denn Musik bringe die Menschen zusammen, sagt sie und "die Kantoren-Kunst mit ihrer Musik ist so eine reichhaltige Kunst, dass sie es verdient hat, auch außerhalb der Synagoge gehört zu werden." Deshalb hat sie eine CD aufgenommen und gibt regelmäßig Konzerte. Als Frau musste sie mit vielen Widerständen kämpfen, doch sie überzeugte selbst die größten Skeptiker mit ihrer atemberaubenden Stimme.

Vielleicht lassen Sie sich auch von ihrer Stimme verzaubern – hier in der Redezeit.

Redaktion: Gundi Große

Die Synagogen-Kantorin - Sofia Falkovitch

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 06.12.2018 | 26:05 Min.

Download