Live hören
Jetzt läuft: Collar of fur von Fionn Regan

Ruhrgebietsliteratur seit 1960

Bücher von Autoren des Schriftstellerkreises "Dortmunder Gruppe 61" (Günter Wallraff, Max von der Grün und andere)

Ruhrgebietsliteratur seit 1960

Das Ruhrgebiet hat viel zu erzählen. Das zeigt sich auch in seinen Romanen, Gedichten, Kabaretttexten oder Theaterstücken. In der Redezeit berichtet der Germanistikprofessor Rolf Parr von Wegweisendem, das in die gesamte Literatur ausstrahlte.

Porträt von Rolf Parr

Rolf Parr, Literatur- und Medienwissenschaftler

Ruhrgebietsliteratur seit 1960. Endlich und nach vier Jahren intensiver Arbeit haben Germanisten der Universität Duisburg-Essen (UDE) ein Buch vorgelegt, das die Literatur aus dem Ruhrgebiet systematisch darstellt. Keine langweilige Aufzählung von A bis Z, sondern eine Geschichte nach Knotenpunkten. Da sind etwa die Etablierung des Themas Industrielle Arbeitswelt im Revier durch die Dortmunder Gruppe 61, die zunehmende Bedeutung der Literatur von Migranten oder auch die Geburt eines Erfolgsgenres: 1975 veröffentlichte Jürgen Lodemann den ersten Regionalkrimi. Dieses Genre ist eben nicht in der Eifel, sondern im Pott geboren worden.

Prof. Dr. Rolf Parr ist einer der beiden Leiter des Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Er hat sich Jahre lang ins Thema vertieft und darin vergraben. Jetzt ist er wieder aufgetaucht und berichtet von dem, was das Revier alles zu erzählen hatte und noch immer hat.

Redaktion: Gundi Große

Literaturtipp

Britta Caspers, Dirk Hallenberger, Werner Jung, Rolf Parr: Ruhrgebietsliteratur seit 1960. Eine Geschichte nach Knotenpunkten. J. B. Metzler: Stuttgart 2019. 619 Seiten, ISBN 978-3476048677.

Ruhrgebietsliteratur seit 1960 – Rolf Parr

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 03.01.2020 24:23 Min. Verfügbar bis 02.01.2021 WDR 5

Download