Die Sprache der Politik

Robert Habeck

Die Sprache der Politik

Robert Habeck ist Schriftsteller – und Spitzenpolitiker. Zwei verschiedene Berufe, ein Medium: In der Redezeit erzählt der Co-Vorsitzende der Grünen, dass gute Politik vor allem eine Frage der richtigen Sprache ist.

Sprache ist das A und O des gesellschaftlichen Zusammenlebens, denn Sprache schafft Realität, sagt Robert Habeck. Aus Sprache kann Handlung folgen. Das gilt insbesondere für den Bereich der Politik. Der 49-Jährige ist überzeugt: "In der Politik ist Sprache das eigentliche Handeln."

Die Sprache der Politik - Robert Habeck

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 28.11.2018 | 27:44 Min.

Download

Politik ist in vielerlei Hinsicht durch Sprache geprägt: Absprachen, Verhandlungen, Diskussionen, Reden, Beschlüsse, Abstimmungen, Gesetze. Das bedeutet, dass die Art des Sprechens entscheidenden Einfluss auf die Politik einer Gesellschaft hat: "Wie in der Politik etwas gesagt wird, entscheidet, was in der Politik gedacht und was gemacht wird", folgert Robert Habeck.

Die politische Auseinandersetzung ist derzeit in besonderem Maße auch ein Ringen um die Sprache, die unserer Demokratie angemessen ist, betont Habeck. Der Spitzenpolitiker der Grünen fordert einen bewussteren Umgang mit der Sprache: "Was wir brauchen, ist eine Sprache, die Alternativen zulässt, die offen ist. Für eine Politik, die Vielfalt und Verschiedenheit als Stärke und Reichtum begreift."

Literaturtipp:
Robert Habeck: Wer wir sein könnten. Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht. Kiepenheuer & Witsch, 2018. ISBN 978-3462-05307-4. Euro 14,00.

Redaktion: Claudia Dammann

Stand: 27.11.2018, 09:00