Der Fall Assange – Nils Melzer

Der UN Sonderberichterstatter Nils Melzer

Der Fall Assange – Nils Melzer

Für Nils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter, ist der Fall Julian Assange einer der größten Justizskandale aller Zeiten. In der Redezeit zeigt er sich empört über Machtstrukturen, Recht und so etwas wie "Gerechtigkeit" in der westlichen Welt.

"Das Problem ist nicht, dass wir Menschen die Wahrheit nicht kennen. Das Problem ist, dass wir den Mächtigen wider besseres Wissen erlauben, Recht und Gerechtigkeit zu missachten." – Es ist ein ernüchterndes Fazit, das Nils Melzer aus seinen Recherchen zum Fall Julian Assange zieht. Denn am Anfang der weltweit bekannten Enthüllungsgeschichte um Assange stehen ja Verbrechen der Mächtigen. Doch die geraten im Laufe der Zeit mehr und mehr in den Hintergrund. Im Fokus und letztlich am Pranger steht stattdessen Julian Assange. Für Nils Melzer ist der Fall Assange die Geschichte einer politischen Verfolgung.

Als Assanges Anwälte sich Ende 2018 an Nils Melzer wenden, will der UN-Sonderberichterstatter für Folter sich zunächst nicht mit der Geschichte befassen. Aber Melzer beginnt zu recherchieren und ist am Ende sicher, dass die involvierten Staaten Schweden, Großbritannien, Ecuador und USA an Assange ein Exempel statuieren wollen. Als abschreckendes Beispiel für all jene, die wie der WikiLeaks-Gründer unbequeme Wahrheiten ans Licht bringen wollen.

Wenn schon allein das Veröffentlichen geheimer Dokumente unter Strafe gestellt werde, folgert Melzer, dann seien Grundwerte der Demokratie wie die Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr. Und damit letztendlich auch die Demokratie selbst.

Redaktion: Regina Tanne und Heiko Hillebrand

Buchtipp

Nils Melzer (2021): Der Fall Julian Assange. Geschichte einer Verfolgung. München: Piper. 336 Seiten, 22 €, ISBN 978-3-492-07076-8.

Der Fall Assange – Nils Melzer

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 06.07.2021 24:20 Min. Verfügbar bis 06.07.2022 WDR 5


Download