Martin Sonneborn im EU-Parlament – Satire?

Martin Sonneborn im EU-Parlament

Martin Sonneborn im EU-Parlament – Satire?

Der Satiriker Martin Sonneborn sitzt zum zweiten Mal für "Die PARTEI" im Europaparlament. Und macht Politik mit den Mitteln der Komik. In der Redezeit spricht er über die Grenze zwischen Politikbetrieb und Satire – und deren Gemeinsamkeiten.

Martin Sonneborn, geboren 1954, ausgebildeter Versicherungskaufmann und studierter Publizist, arbeitete als Satiriker beim "Eulenspiegel" und bei "Spiegel online". Bei der "Titanic" war er fünf Jahre lang Chefredakteur, für die "heute show" im ZDF als Außenreporter unterwegs. "Die PARTEI" gründete Sonneborn 2004; zehn Jahre später wurde er als Spitzenkandidat ins Europäische Parlament gewählt. Zwar hatte "Die PARTEI" nur 0,6 Prozent der Stimmen in Deutschland erhalten, aufgrund einer verfassungsgerichtlichen Aufhebung der Sperrklausel konnte ihr Spitzenkandidat trotzdem ins Europaparlament einziehen.

Bei der Europawahl 2019 errang "Die PARTEI" 2,3 Prozent der Stimmen; neben Martin Sonneborn bekam auch der Kabarettist Nico Semsrott einen Sitz im Parlament. "Wir nennen es moderne Turbopolitik. Wir vertreten zwar Positionen, arbeiten aber mit satirischen Mitteln. Junge Leute sehen erst einmal den Witz und das lustige Plakat und beschäftigen sich dann auch mit den Inhalten. So kann man Öffentlichkeit erreichen", beschreibt Martin Sonneborn sein Politikverständnis zwischen Persiflage und realer Politik. Wie ernsthaft arbeitet er auf dem schmalen Grat zwischen Pointe und Politik?

Buchtipp

Martin Sonneborn: Herr Sonneborn geht nach Brüssel. Abenteuer im Europaparlament. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2019. 432 Seiten, ISBN 978-3-462-05261-9, 18 € (Paperback).

Redaktion: Regina Tanne

Martin Sonneborn im EU-Parlament – Satire?

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 06.02.2020 24:01 Min. Verfügbar bis 05.02.2021 WDR 5

Download