Kabarettistin, Schauspielerin, Feministin

Maren Kroymann

Kabarettistin, Schauspielerin, Feministin

Maren Kroymann hat wieder eine eigene Satiresendung im Fernsehen. Ab dem 11. Januar 2018 nimmt sie in der ARD in neuen Folgen von "Kroymann" Frauen, Männer, Politik und Alltag aufs Korn. Sie spielt, singt und parodiert.

Mit "Nachtschwester Kroymann" war Maren Kroymann von 1993 bis 1997 schon einmal im TV zu sehen und ist damit die erste Frau mit einer eigenen Satiresendung im deutschen Fernsehen. Es ist ihr wichtig, dort ihre Inhalte zu transportieren, denn "das weibliche Pendant zu Dieter Hildebrandt oder Harald Schmidt gibt es immer noch nicht."

Als ihre Sendung 1997 eingestellt wird, arbeitet Maren Kroymann, die ein Studium der Anglistik, Amerikanistik und Romanistik abgeschlossen hat, wieder als Schauspielerin, etwa in der RTL-Sitcom "Mein Leben und ich" oder in Doris Dörries Serie "Klimawandel" (ZDF).

Die Kabarettistin hat sich immer schon als Feministin bezeichnet - auch in einer Zeit, als einer Frau deshalb viel Häme entgegengebracht wurde. "Lange Zeit galten Feministinnen als lesbisch, hässlich, frigide", erzählt Maren Kroymann. Doch sie ist überzeugt, dass "alles, was wir an Fortschritt für Frauen erreicht haben, das Werk von tapferen Frauen ist, die sich beschimpfen haben lassen."

Zur Debatte über sexuellen Missbrauch in der Filmwelt erklärt Maren Kroymann, dass die Causa Dieter Wedel ihrer Meinung nach kein Einzelfall sei. Das sei auch nicht die Schuld der Frauen, die Branche funktioniere so.

Die 68-Jährige ist Vorbild einer neuen Generation von Kabarettistinnen und macht seit dem letzten Jahr mit ihrer Sendung "Kroymann", für die sie auch die Texte schreibt, nun selbst wieder TV-Satire – genauso polarisierend und politisch inkorrekt wie vor 20 Jahren. Am 11. Januar 2018 um 23.30 Uhr gibt es eine neue Folge im Ersten.

Redaktion: Jessica Eisermann / Claudia Dammann

Satirikerin, Schauspielerin, Feministin - Maren Kroymann

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 10.01.2018 | 23:05 Min.

Download