Krisha Kops, Philosoph und Schriftsteller

Identitätspluralität – Krisha Kops

Was ist Heimat, welche Bedeutung hat die Herkunft? Der Philosoph und Schriftsteller Krisha Kops sucht und findet Antworten in seiner deutsch-indischen Familiengeschichte – und in der interkulturellen Philosophie.

Wo kommst Du denn her? Diese umstrittene Fragestellung, die viele Menschen mit Migrationsbiographie schon als Ausgrenzung empfinden, hat der Münchener Autor Krisha Kops als Ausgangspunkt seines autofiktionalen Debütromans gewählt: die eigene Herkunfts- und Familiengeschichte als abenteuerliche, hoch poetisch erzählte "Ahnenkunde", die durch Zeit und Raum bis nach Südindien, aber auch nach Polen, Italien und ins ehemalige Jugoslawien führt, bevor sie in München ihre Heimat findet.

Krisha Kops, geboren 1986, ist Schriftsteller und Philosoph. Er beschäftigt sich auch theoretisch vor allem mit Fragestellungen des "Da-Zwischen", der interkulturellen Philosophie. Wir leben in Zeiten, sagt er, in denen das Leben mosaikhafte Formen annimmt, und das hat Folgen: "Wir selbst werden zu einem Flickenteppich aus Ideen, Vorstellungen, Lebensweisen."

Eine Komplexität, die nicht einfach ist und zu Sinnkrisen führen kann. Aber für Krisha Kops liegt in dieser Vielfalt, die auch eine Mannigfaltigkeit der Möglichkeiten bedeutet, vor allem eine Chance: Es gibt nicht die eine Identität, sondern Identitätspluralität. Eine "Existenz im Werden" ist die Folge, die letztlich vor allem eines bedeutet: Freiheit.

Redaktion: Gundi Große

Literaturhinweis

Krisha Kops (2021): Das ewige Rauschen. Zürich: Arche Verlag. 287 Seiten. ISBN 978-3-7160-2808-7. 22 €.

Identitätspluralität – Krisha Kops

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 17.03.2022 25:26 Min. Verfügbar bis 17.03.2023 WDR 5


Download