Femizide: ein verharmlostes Verbrechen – Julia Cruschwitz

Die Autorin Julia Cruschwitz hat das Buch "Femizide. Frauenmorde in Deutschland" geschrieben

Femizide: ein verharmlostes Verbrechen – Julia Cruschwitz

Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau durch einen Mann ermordet. Oft wird dann von privaten Tragödien gesprochen. Tatsächlich verbirgt sich dahinter strukturelle Gewalt, sogenannte Femizide: Frauen werden ermordet, weil sie Frauen sind.

Laut Polizeistatistik wurden im vergangenen Jahr 139 Frauen von ihren Partnern und Ex-Partnern getötet. Jeden zweiten Tag gab es einen Tötungsversuch. Das sind jedoch nur die offiziellen Zahlen, die Dunkelziffer liegt vermutlich viel höher. Zurück bleiben zutiefst traumatisierte Kinder, die das Verbrechen oft mitansehen mussten, sehr häufig ebenfalls Opfer werden.

Julia Cruschwitz und Carolin Haentjes haben mit Wissenschaftler:innen gesprochen, mit Kriminolog:innen, Sozialarbeiter:innen und Anwält:innen, sie haben Überlebende getroffen und Angehörige. Ihnen offenbarte sich eine zutiefst erschreckende Erkenntnis: Gewalt gegen Frauen fußt auf längst überholt geglaubten Frauenbildern, wonach die Frau das Eigentum des Mannes ist und der Versuch, sich zu trennen oder auch nur Widerstand gegen alltägliche Attacken zu leisten, tödlich enden kann. Und obwohl dieses Problem längst bekannt ist, wird kaum etwas dagegen getan.

Frauenhäuser können keinen Schutz bieten, wenn sie überlaufen sind. Gewalttätigen Vätern wird ein Umgangsrecht mit ihren Kindern zugesprochen, obwohl dies die Kinder und die Mütter in Gefahr bringt. Hilferufe werden nicht gehört. "Er wird es schon nicht so gemeint haben", heißt es dann. Die Gesellschaft, aber auch die Politiker:innen schauen weg – die bedrohten Frauen zahlen dafür mit ihrem Leben. Dabei kann man viel tun, um Frauen vor Femiziden zu schützen, sagen Julia Cruschwitz und Carolin Haentjes. Es beginnt damit, Femizide klar als solche zu benennen.

Buchtipp:

Julia Cruschwitz und Carolin Haentjes (2021): Femizide. Frauenmorde in Deutschland. Stuttgart: Hirzel Verlag. 216 Seiten. 18 Euro. ISBN 978-3-7776-3029-8

Ein Gespräch am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Das bundesweite Hilfetelefon ist erreichbar unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016
https://www.hilfetelefon.de/

Redaktion: Lioba Werrelmann und Jessica Eisermann

Femizide: ein verharmlostes Verbrechen – Julia Cruschwitz

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 25.11.2021 24:46 Min. Verfügbar bis 25.11.2022 WDR 5


Download