Blumen vor einem Schwarz-Weiß-Bild von Daphne Caruana Galizia

Keine Klarheit nach Mord auf Malta – Iris Rohmann

Die Journalistin Daphne Caruana Galizia wurde durch eine Autobombe getötet – nachdem sie sich mit den Reichen und Mächtigen angelegt hatte. Fünf Jahre später ist der Fall noch immer nicht aufgeklärt. Die Journalistin Iris Rohmann hat dazu auf Malta recherchiert.

Hinweis: Beide Angeklagten haben sich zum ersten Verhandlungstag am Freitag unerwartet schuldig bekannt. Sie wurden zu einer Haftstrafe von 40 Jahren verurteilt. Diese überraschende Wendung war zum Zeitpunkt des Interviews noch nicht bekannt. Wer die Hintermänner der Tat waren, ist weiter unklar.

"Mit Freuden würden sie mich tot sehen", schrieb Daphne Caruana Galizia wenige Monate vor ihrer Ermordung am 16. Oktober 2017. Die maltesische Journalistin und Bloggerin starb in der Nähe ihres Wohnhauses bei der Explosion einer Autobombe. Sie wurde 53 Jahre alt.

Die politischen Enthüllungen der Journalistin hatten – vor allem seit der Veröffentlichung der Panama Papers 2016 – einen Sumpf aus Korruption und Vetternwirtschaft zum Vorschein gebracht, der sehr klar zeigte, dass die junge Demokratie des Insel-Archipels von mafiösen Strukturen und kriminellen Familien-Clans untergraben und ausgehöhlt wird. Die Journalistin machte sich viele Feinde und erlebte jahrelang Hetzkampagnen.

Iris Rohmann

Die Journalistin Iris Rohmann

Seit dem Mord ist vieles geschehen – vieles aber auch nicht. Die mutmaßlichen Bombenleger warten auf ihren Prozess – die juristischen Mühlen auf Malta scheinen aber langsam zu mahlen. Einer von ihnen hatte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters die Tat eingeräumt und erklärt, er werde bald weitere Beteiligte nennen. Sein Motiv für den Schritt ist nach eigenen Worten, Strafminderung zu erreichen.

Der mutmaßliche Geldgeber und Auftraggeber der Tat sitzt ebenfalls in Haft und wartet auf seinen Prozess. Er soll tief verstrickt in Schmiergeldgeschäfte mit Regierungsangestellten und Ministern sein. Seinerseits hat er höchste Politiker des Landes beschuldigt, ihm den Auftrag für den Journalistenmord gegeben zu haben. Derweil liegen alle Skandale, die Caruana Galizia enthüllt hatte, auf Eis.

Die Journalistin Iris Rohmann hat zum Fall Daphne Caruana Galizia auf Malta recherchiert und dabei auch die Familie der Ermordeten kennengelernt. Auch wenn die Vorkommnisse auf der Insel in ihrer Brutalität besonders wirken, sind Anfeindungen gegen Journalist:innen weltweit an der Tagesordnung. Insbesondere weibliche Kolleginnen seien betroffen, so Rohmann, die als Gast zum fünften Todestag Galizias in die WDR 5 Redezeit kommt.

Redaktion: Jonas Klüter

Keine Klarheit nach Mord auf Malta – Iris Rohmann

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 14.10.2022 26:33 Min. Verfügbar bis 14.10.2023 WDR 5


Download