Raumfahrt für den Frieden – Harald Lesch

Physiker, Philosoph und Journalist Harald Lesch

Raumfahrt für den Frieden – Harald Lesch

Er war noch ein Kind, als er vor dem Fernseher gebannt zuschaute, wie Neil Armstrong den Mond betrat und das Jahrtausendereignis hat ihn nachhaltig geprägt. Harald Lesch wurde Astrophysiker.

Den ersten Mann auf dem Mond hat er später getroffen. Als Fenseh-Moderator, denn Harald Lesch ist heute nicht nur Physikprofessor und Naturphilosoph, sondern auch begeisterter Wissenschaftsjournalist und Sachbuch-Autor.

Sein Interesse für die Raumfahrt ist ungebrochen. Im Gespräch mit Achim Schmitz-Forte, den das unendliche All ebenfalls in den Bann zieht, geht es darum, was der "große Schritt für die Menschheit" vor einem halben Jahrhundert in den Köpfen der Menschen bewegt hat.

Und was fasziniert an der "Eroberung des Weltalls" im Hier und Jetzt? Warum investieren Leute, die viel Geld besitzen, aktuell in Raumfahrtprojekte? Warum wollen Politiker zurück zum Mond?

Raumfahrt für den Frieden - Harald Lesch

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 16.07.2019 39:25 Min. Verfügbar bis 15.07.2020 WDR 5

Download

Fotoaufnahmen von der Erde

Aus dieser Perspektive haben die wenigsten die Erde gesehen: Die Astronauten William Anders, Harrison Schmitt und Mike Collins haben bei ihren Missionen im All den blauen Planeten von seiner eindrucksvollsten Seite fotografiert.

"Earthrise": William Anders fotografierte 1968 vom Mond aus die aufgehende Erde.

"Earthrise": William Anders fotografierte 1968 vom Mond aus die aufgehende Erde.

"Earthrise": William Anders fotografierte 1968 vom Mond aus die aufgehende Erde.

"Blue Marble": Die Fotoaufnahme von der Erde ist 1972 entstanden, fotografiert von Harrison Schmitt

"Rest der Menschheit": Ein Foto von Mike Collins von 1969.

Redaktion: Regina Tanne und Heiko Hillebrand