Bedrohte Sprachen – Claudia Wegener

Das Wort "Willkommen" in vielen verschiedenen Sprachen

Bedrohte Sprachen – Claudia Wegener

Alle 14 Tage stirbt eine Sprache. Von den heute gesprochenen Sprachen wird in 100 Jahren nach Schätzung der Unesco nur noch die Hälfte existieren. In der Redezeit befasst sich die Sprachwissenschaftlerin Claudia Wegener damit, wie bedrohte Sprachen gerettet werden können.

Als vor zwanzig Jahren in Köln die "Gesellschaft für bedrohte Sprachen" gegründet wurde, war die deutsche Sprachforschung in großer Sorge um die Zukunft vieler kleiner Sprachgemeinschaften überall auf der Welt. Mit Fördermitteln unterstützt die Gesellschaft seitdem Workshops, Trainings, Materialien, mit denen der Fortbestand und die Dokumentation einer Sprache gewährleistet werden können.

Claudia Wegener

Die Herkunftssprache ist wichtig für die Identität der Menschen, sagt Claudia Wegener

Dr. Claudia Wegener ist Spezialistin für Savosavo, eine Sprache auf den Salomoninseln, die von rund 3.500 Bewohnern auf Savo Island gepflegt wird. Sprache, sagt sie, ist Heimat. Und so sehr in einer globalen Welt Verständigung über eine "Makrosprache" wie das Englische erfolge, so bedeutsam seien die ursprünglichen Herkunftssprachen – und deren Erhalt – für Identität und Heimatgefühl der Menschen. Das Bewusstsein, dass Einsprachigkeit kein Ideal und kein Zukunftsmodell sei, müsse allerdings bei vielen noch wachsen. Der Schutz bedrohter Sprachen ist im Vergleich längst noch nicht so weit verbreitet wie der bedrohter Tier- oder Pflanzenarten.

Redaktion: Jessica Eisermann

Bedrohte Sprachen – Claudia Wegener

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 12.02.2019 26:16 Min. Verfügbar bis 12.02.2020 WDR 5

Download

Stand: 11.02.2019, 12:48