Wer die "Querdenker" sind – Oliver Nachtwey

Demonstration mit Querdenkern und Friedenstauben und Pace-Flaggen vereint

Wer die "Querdenker" sind – Oliver Nachtwey

Eine empirische Studie zu den Demonstrierenden gegen die Corona-Maßnahmen zeigt, dass Viele der "Querdenken"-Bewegung eine linksalternative Biografie haben oder offen nach rechts sind.

Das Tragen von Masken und die Einhaltung von Sicherheitsabständen zum Schutz gegen Corona lehnen sie ab und nennen sich selbst "Querdenker". Die Gefährlichkeit des SARS-CoV-2 Virus halten sie für drastisch überbewertet und wollen sich nicht impfen lassen – auch ihre Kinder nicht. Eine Maskenpflicht deuten sie als Kindesmissbrauch. Sie glauben stattdessen an die natürlichen Selbstheilungskräfte des Körpers und misstrauen der Schulmedizin.

Oliver Nachtwey

Soziologieprofessor Oliver Nachtwey von der Universität Basel

Großes Misstrauen hegen sie auch gegen die Medien und gegen die Regierung. Sie verstehen sich selbst nicht als rechts, sondern als Demokratinnen und Demokraten, die hinterfragen, wie die Gesellschaft organisiert ist und nach welchen Maßstäben Regeln durchgesetzt werden. Vielfach haben sie keine Probleme mit antisemitischen Äußerungen oder damit, gemeinsam mit Rechtsextremen gegen die Corona-Politik zu protestieren. Dieses Bild der Teilnehmenden an den Corona-Protesten ergab eine empirische Studie zu den "Querdenkern" des Soziologen Oliver Nachtwey. Der Forscher erklärt, wer zu den Querdenkern gehört, wie sie politisch und mental 'ticken'. Ist die "Querdenken"-Bewegung das Symptom für ein tiefes Unbehagen an der Moderne?

Redaktion: Jessica Eisermann

Wer die "Querdenker" sind – Oliver Nachtwey

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 28.01.2021 26:35 Min. Verfügbar bis 28.01.2022 WDR 5


Download