Live hören
Jetzt läuft: Open my mouth von Kiiara

Trauerbegleitung – durch Verlust wachsen

Eine junge und eine ältere Frau halten gemeinesam ein Bild vor einer brennenden Kerze

Trauerbegleitung – durch Verlust wachsen

Dem Lebensende den Schrecken nehmen: Seit mehr als 25 Jahren steht Mechthild Schroeter-Rupieper Familien bei, wenn es um Tod und Verlust geht. Wie können wir uns mit der Endlichkeit so beschäftigen, dass wir gestärkt aus Trauerkrisen kommen?

Das Sterben ist ein unabdingbarer Teil unseres Daseins – sich damit schon als Kind bekanntzumachen, sogar anzufreunden, macht das Leben einfacher, sagt die Familientrauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper. Sie beklagt, dass Verlust, Tod und Tauer in unserer Kultur weitgehend  tabuisiert sind.

Mechthild Schroeter-Rupieper

Viele Menschen möchten sich mit der Endlichkeit nicht beschäftigen und dann steht der Tod im Raum: Angehörige sterben, Freund*innen oder Arbeitskolleg*innen. Plötzlich sind verdrängte Gefühle da. Angst macht sich breit. Wir erleben etwas, das wir so noch nie erlebt haben und haben meist auch nicht geübt, mit dem Schmerz umzugehen. Dabei könnten wir das Abschiednehmen lernen, sagt die Trauerbegleiterin. Indem wir im Alltag schon früh auch kleine Verluste bewusst wahrnehmen. Mit Kindern beispielsweise darüber sprechen, dass beim Übergang von der Kita zur Schule  nicht nur Vorfreude, sondern auch etwas Trauer mitschwingen kann. Mechthild Schroeter-Rupieper weiß, wie wichtig es ist, der Trauer "ins Auge" zu sehen, um Krisen zu überwinden.   

 Buchtipp

Mechthild Schroeter-Rupieper: In deiner Trauer getragen. Trost finden in Zeiten des Abschieds, bene! Verlag, 2020, 192 Seiten, 18 Euro

Redaktion: Regina Tanne

Durch Verlust wachsen - Mechthild Schroeter-Rupieper

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 10.09.2020 22:32 Min. Verfügbar bis 10.09.2021 WDR 5


Download

Stand: 09.09.2020, 09:29