Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 07.00 Uhr ARD Infonacht
Hannah Monyer

Unser Gedächtnis als Zukunftsorgan – Hannah Monyer

Als Neurowissenschaftlerin erforscht Hannah Monyer, wie unser Gedächtnis funktioniert. Warum wir nicht nur erinnern, sondern auch vergessen müssen und wie unser Gedächtnis aus dem Vergangenem unsere Zukunft macht.

Ein gutes Gedächtnis meint meistens ein gutes Erinnerungsvermögen. Doch das Vergessen hat zu Unrecht einen schlechten Ruf, sagt Hannah Monyer: Es ist sogar effizient und notwendig, damit wir uns im Alltag zurechtfinden und für die Zukunft gewappnet sind.

Hannah Monyer wurde 1957 im rumänischen Siebenbürgen geboren. Mit 17 Jahren verlässt sie ihre Heimat und emigriert allein nach Heidelberg, wo sie ihr Medizinstudium beginnt. Seit 2002 ist sie dort am Universitätsklinikum ärztliche Direktorin für Klinische Neurobiologie.

Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf kognitiven Prozessen wie dem Lernen und Erinnern. Dafür untersucht sie die molekularen Mechanismen von Nervennetzwerken in unserem Gehirn. Für ihre Arbeit wurde Hannah Monyer mit vielen Preisen ausgezeichnet – unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis.

Wie unser Gedächtnis nicht nur Vergangenes aufbewahrt, sondern uns auf Zukünftiges vorbereitet – darüber sprechen wir mit Hannah Monyer in der Redezeit.

Redaktion: Valentina Dobrosavljevic

        

Unser Gedächtnis als Zukunftsorgan – Hannah Monyer

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 27.09.2022 24:26 Min. Verfügbar bis 27.09.2023 WDR 5


Download