Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Ein junges Mädchen trägt einen Davidstern als Kettenanhänger.

Antisemitismus an Schulen – Florian Beer

"Du Jude" als Schimpfwort, Anfeindungen, tätliche Angriffe: Schulen spiegeln Vorurteile und Feindschaften der Bevölkerung. Antidiskriminierungsberater Florian Beer erklärt, wie Schulen am besten bei antisemitischen Vorfällen reagieren – und wie sie vorbeugen können.

Weit verbreitet ist immer noch die Vorstellung, Antisemitismus sei ein Phänomen, das nur auf die Nazis oder den Holocaust begrenzt und somit vorbei ist. Weit gefehlt, sagt Florian Beer, Lehrer für Geschichte und Pädagogik an der Abendschule in Gelsenkirchen. Antisemitismus ist nach wie vor virulent, auch an Schulen. Studien und Berichte von Betroffenen belegen regelmäßige antisemitische Vorfälle, von Beleidigungen bis zutätlichen Angriffen. Wie viele, ist nicht bekannt - in den meisten Bundesländern gibt es keine Meldepflicht.

Dabei kommen antisemitische Anfeindungen keineswegs nur aus dem rechtsradikalen Milieu, sondern entstammen allen gesellschaftlichen Gruppen. Besonders virulent sind Formen des sekundären und israelbezogenen Antisemitismus. Studien zeigen, dass er auch vor Lehrkräften nicht Halt macht. "Aus unserer Beratungspraxis wissen wir, dass für jüdische Eltern neben allen anderen Fragen, die mit der Schulwahl für ihre Kinder verbunden sind, zuerst die Frage im Raum steht, ob ihre Kinder sicher vor Antisemitismus sind", so Florian Beer.

Florian Beer

Seit 2020 engagiert er sich bei Sabra, einer Anlaufstelle für Antidiskriminierungsarbeit/Beratung bei Rassismus und Antisemitismus der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Florian Beer, selbst verheiratet mit einer jüdischen Frau, berät Studierende und Lehrkräfte, wie sie am besten mit Antisemitismus oder Diskriminierung umgehen. Denn oft ist es die Sprachlosigkeit nach Attacken, ganz gleich ob verbal oder physisch, die Betroffene tief verletzt hinterlässt.

Redaktion: Gundi Große

Antisemitismus an Schulen – Florian Beer

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 21.09.2022 24:27 Min. Verfügbar bis 21.09.2023 WDR 5


Download