Generation Greta – die Mädchen kommen

Bettina Weiguny

Generation Greta – die Mädchen kommen

Gegen Plastikmüll oder für das Recht auf Schulbildung: Es gibt viele sehr junge Frauen, die sich ernsthaft bemühen, die Welt ein bisschen besser zu machen, sagt die Journalistin Bettina Weiguny in der Redezeit.

Es sind tatsächlich vor allem Mädchen, die weltweit besonders engagiert auch die verheerenden Folgen des Klimawandels thematisieren – das ergeben die Recherchen der Wirtschaftjournalistin Bettina Weiguny. Frauen, das weiß die Autorin, sind nicht nur in Afrika traditionell für den Nachwuchs verantwortlich und daher im Angesicht existenzgefährdender Dürreperioden zutiefst beunruhigt. Es gibt beim Thema "Bewahren unserer Lebensgrundlagen" auch weibliche starke Vorbilder, zum Beispiel Greta Thunberg.

Die Journalistin findet die politische Mobilisierung bei den jungen Menschen bemerkenswert und ist sicher, dass sich die 10- bis 20-Jährigen weltweit mehr für die großen Schicksalsfragen der Menschheit interessieren als für die Inszenierung ihrer kleinen Welt in den neuen Medien. Bettina Weigunys Resumee nach vielen persönlichen Begegnungen und pandemiebedingten Onlineinterviews: "Sie sind bereit, Verantwortung zu übernehmen, verlassen sich nicht auf die Elterngeneration, sind pragmatisch und idealistisch zugleich. Es wächst hier die erste politisch aktive Generation seit den Achtundsechzigern heran.“

Buchtipp

Bettina Weiguny: Denn es ist unsere Zukunft. Junge Rebellinnen verändern die Welt - von Greta Thunberg bis Emma González, Rowohlt Verlag 2021, 256 Seiten, ISBN: 978-3-7371-0111-0

Redaktion: Regina Tanne

Generation Greta: die Mädchen kommen - Bettina Weiguny

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit 19.06.2020 22:12 Min. Verfügbar bis 26.01.2022 WDR 5


Download