Fragen, die brennen

Das Deutsche Historische Museum - DHM, ein Museum für deutsche Geschichte in Berlin.

Fragen, die brennen

Raphael Gross ist Direktor des Deutschen Historischen Museums. Ihm geht es insbesondere auch darum, so der Historiker in der Redezeit, die aktuelle Relevanz geschichtlicher Themen darzustellen.

Raphael Gross geht es keineswegs nur um jüngere, zeitgeschichtliche Prozesse, sondern auch solche aus der scheinbar fernen Vergangenheit. Zum Beispiel die Religionskriege im 16. Jahrhundert, deren Betrachtung möglicherweise auch Antworten zu aktuellen Religionskonflikten liefern könne. "Solche Ausstellungen machen mir am meisten Spaß", sagt Raphael Gross.

Raphael Gross - Direktor des Deutschen Historischen Museums Berlin

Das Deutsche Historische Museum (DHM) soll sich zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Debatten positionieren, das ist der Plan seines neuen Direktors. "Das Großartige an Institutionen wie dem DHM ist, dass die ganz traditionell Öffentlichkeit erzeugen und damit Debatten ermöglichen." Das soll durch die Sonderausstellungen wie der jetzigen zum Thema "Sparen – eine deutsche Tugend" erreicht werden – in Zukunft aber vermehrt auch mit flexibleren Events, die weniger Vorlauf benötigen.

Ein Beispiel: Das Symposium “Die Säule von Cape Cross – Koloniale Objekte und historische Gerechtigkeit”, das am 7. Juni 2018 den Auftakt einer Veranstaltungsreihe über “Historische Urteilskraft” einläutet. Dies ist ein Leitbegriff der Arbeit von Raphael Gross, der auch bei den Museumsbesuchern  eine Sensibilisierung  erreichen möchte - in diesem Fall für Probleme im Umgang mit Raubkunst und Restitution und daraus resultierend auch um ein Verständnis für den Blick auf die Menschen aus den ehemaligen Kolonien. Raphael Gross beschäftigt  sich in seiner Arbeit als Leiter des Deutschen Historischen Museums bei den unterschiedlichsten Projekten grundsätzlich mit dem Zusammenhang von Geschichte und Gegenwart.

Das Deutsche Historische Museum wurde 1987 auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl gegründet. Es soll “Aufklärung und Verständigung über die gemeinsame Geschichte von Deutschen und Europäern” leisten. Raphael Gross leitet das Haus seit April 2017. Der 51-Jährige hat in Essen promoviert und war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bochum. Als Experte für die Geschichte des Judentums war er unter anderem Leiter des Jüdischen Museums in Frankfurt und des Leo Baeck Instituts in London.

Redaktion: Claudia Dammann

Fragen, die brennen - Raphael Gross

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 06.06.2018 | 27:09 Min.

Download