Political Correctness - wie ist es richtig?

Nahaufnahme einer Seite aus dem Wörterbuch mit der Begriffterklärumg zu "Political Correctness"

Political Correctness - wie ist es richtig?

An der "political correctness" scheiden sich die Geister. Die einen glauben: Begriffe wie „Neger“ und „Schwuchtel“ gehören in den Giftschrank. Rechte Politiker möchten den Giftschrank am liebsten wieder öffnen.

Der Begriff Political Correctness („Politische Korrekheit“) ist in aller Munde. Vor dreißig Jahren war er in Deutschland höchstens einer Minderheit von Akademikern bekannt.

In den 1990er Jahre kursierte der Begriff der politischen Korrektheit über Nacht in vielen Medien - allerdings ohne dabei zu klären, was darunter zu verstehen ist. Bald avancierte der Begriff bei Satirikern zum beliebten Spott-Thema. PC stand bald für humorlose und tugendterroristische Denkverbote.

Ursprünglich war Political Correctness in den 70er und 80er Jahren Jahren ein Versuch der Linken in den USA gewesen, um ein Konzept gegen die Diskriminierung von Schwarzen, Frauen, Lesben, Schwule und Transsexuellen zu entwickeln. An amerikanischen Hochschulen wurden Minderheitenquoten bei Stellenbesetzungen, Überarbeitungen des zu lehrenden kulturellen und literarischen Kanons und neue Rechte etabliert, mit denen ein nicht-diffamierender Sprachgebrauch vor Gericht eingeklagt werden konnten.

All diese Dinge gibt es in Deutschland nicht, abgesehen von ein paar sprachlichen Vorgaben für eine diskriminierungsfreie Ansprache vor allem in öffentlichen Institutionen. In den letzten Jahren gibt es immer wieder Kritik an der Nutzung, Ausdeutung und der negativen Wirkung von Political Correctness.

Autor: Ingo Zander

Redaktion: Beate Wolff

Political Correctness- wie ist es richtig?

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 11.06.2018 | 20:50 Min.

Download