Mythos Nil - Flussgeschichten

Ägypten, Nil, Kitchener Island

Mythos Nil - Flussgeschichten

Abaye, Ogumachila, Bar el Gebel, Mukasenyi, Kagera – der Nil trägt viele Namen auf seinem langen Weg durch den afrikanischen Kontinent. Er ist seit Jahrtausenden die Lebensader vieler Länder im östlichen Afrika.

In Ägypten beispielsweise stellt der Nil mehr als 90 Prozent der Wasserversorgung, fast alle Einwohner leben im Nil-Tal, Landwirtschaft wäre ohne diese Lebensader inmitten vom Wüstenland undenkbar. Seit jeher knüpft das Land sein Schicksal an den Fluss. Daher ist die Sorge vor dem Tag groß, an dem Äthiopien seinen neuen Riesenstaudamm in Betrieb nimmt. Ägypten fürchtet, dass damit nicht mehr genügend Nilwasser ankommt und die fruchtbaren Ebenen entlang des Flusses vertrocknen. Um das Wasser des Nils wird gekämpft. Erst recht in Zeiten, in denen Trinkwasser durch den drohenden oder bereits realen Klimawandel gerade im von Dürre geplagten Ostafrika ein kostbares Gut ist.

Die Studios Kairo und Nairobi haben in den vergangenen Wochen am längsten Fluss der Erde recherchiert. Daraus ist die gemeinsame Reportage von Anna Osius und Linda Staude entstanden.

Autorinnen: Anna Osius und Linda Staude

Redaktion: Antje Diekhans und Valentina Dobrosavljevic

Mythos Nil - Flussgeschichten

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 27.11.2017 | 19:35 Min.

Download