War das alles gut so? - Klaus Wowereit

Klaus Wowereit

War das alles gut so? - Klaus Wowereit

„Ich bin schwul, und das ist gut so!“ mit dem Satz wurde Klaus Wowereit schlagartig weltberühmt. In der Redezeit bilanziert er seine Zeit als Regierender Bürgermeister von Berlin.

Klaus Wowereit wollte öffentlich klar Schiff machen, bevor er seinen Hut ins Rennen warf. Vorher hatte die SPD die Große Koalition mit der CDU wegen des Berliner Bankenskandals aufgekündigt. Fast vierzehn Jahre hatte „Wowi“ das Amt dann inne, bevor er im Dezember 2014, auf der Höhe seiner Popularität, zurücktrat. „Berlin ist arm, aber sexy“ - ein weiteres Zitat Wowereits, das zum geflügelten Wort wurde und den Zustand der Stadt am Anfang der 2000er Jahre lakonisch auf den Punkt brachte: Eine Stadt mit Charme, die irgendwie das Beste aus ihren nicht allzu guten finanziellen Möglichkeiten machen musste.

Während der Amtszeit Wowereits änderte sich dies allerdings gravierend: Berlin wurde zur Party-, Kultur- und Tourismushauptstadt. Die Wirtschaft stabilisierte sich, Zehntausend aus aller Welt wollten plötzlich Berliner sein - was auch wieder Investoren anzog. Die Folge: Gentrifizierung, bezahlbarer Wohnraum wurde knapp. Trotzdem habe die Stadt ihren Charme bewahrt, sei noch immer keine Metropole wie jede andere, sagt Klaus Wowereit: „Mein Berlin - sexy, aber nicht mehr so arm,“ so bringt es der ehemalige Regierende auf den Punkt.

Lesetipp:

Klaus Wowereit: Sexy, aber nicht mehr so arm: mein Berlin. Edel Books 2018.

Redaktion: Julia Lührs

War das alles gut so? - Klaus Wowereit

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 04.05.2018 | 38:19 Min.

Download