Streitthema Impfen - David Sieveking

Regisseur David Sieveking mit Kind

Streitthema Impfen - David Sieveking

Als der Filmemacher und Regisseur David Sieveking Vater wird, ist Impfen für ihn etwas Selbstverständliches. Seine Lebensgefährtin aber ist dagegen, sie fürchtet Nebenwirkungen, vielleicht sogar schädliche Folgen, eine harte Probe für das Familienleben.

Die Diskussion ums Impfen ist ein Dauerbrenner auf Spielplätzen, in Kitas und auf Partys. Selbst die Debatte innerhalb der Wissenschaft scheint aufgeheizt, wann immer das Thema behandelt wird. Seine Recherche über das Impfen führt den Dokumentarfilmer David Sieveking bis nach Westafrika, wo dänische Forscher seit Jahrzehnten impfen und Langzeitstudien betreiben über die Folgen des Impfens. David Sieveking hat sich für seinen bewusst subjektiv erzählten Dokumentarfilm ärztliche Einschätzungen sowie Bauchentscheidungen im Familien- und Bekanntenkreis angehört. Er hat Diskussionen auf Kongressen dokumentiert und hat recherchiert, wie die Pharmaindustrie mit den komplexen Forschungsergebnissen umgeht. Immer im Gepäck war die Zerrissenheit eines jungen Vaters, der zwischen Schlafentzug und Alltagsstress versucht, Alternativen abzuwägen und ein verlässlicher, guter Partner zu sein. - Über seinen Dokumentarfilm und sein Buch "Eingeimpft" spricht David Sieveking mit Sabine Brandi.


Kinotipp:
"Eingeimpft" ab dem 13.09.2018 im Kino

Literaturtipp:
David Sieveking (2018): Eingeimpft. Familie mit Nebenwirkungen. 320 Seiten. Freiburg im Breisgau, Verlag Herder. ISBN 978-3-451-32974-6

Redaktion: Jessica Eisermann und Valentina Dobrosavljevic

Streitthema Impfen - David Sieveking

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 13.09.2018 | 26:05 Min.

Download