Zwischen Partyrausch und Verlorenheit - Michel Ruge

 Club "Cookies", Berlin Mitte (Archivfoto 2009)

Zwischen Partyrausch und Verlorenheit - Michel Ruge

Michel Ruge hat einen neuen autobiographischen Tatsachenroman geschrieben. Dort schildert er seine Erlebnisse als Türsteher, Partymacher und Lebemann in einem Berlin Ende der 90er Jahre.

Michel Ruge

Wo der Sinn des Lebens darin bestand, sich treiben zu lassen und auf der Kastanienallée als Modell oder Schauspieler entdeckt zu werden. Zusammen mit seinen Freunden sucht er nach Anerkennung und sexuellen Abenteuern. Doch der Autor und Schauspieler zeigt auch die Schattenseiten: die Drogenexzesse seiner Partyfreunde, menschliche Enttäuschungen, das Verlorenheitsgefühl und die stetige Sehnsucht nach aufrichtiger Liebe.

Michel Ruge ist in St. Pauli aufgewachsen, zwischen Zuhältern, Prostituierten und Straßengangs. Sein Vater war Bordellbesitzer. Seit seiner Jungend betreibt er Kampfkunst, ein Thema, das auch in seinem Roman vorkommt. Letztendlich ist das Buch aber eine Beschreibung der Gentrifizierung Berlins, besonders im Osten.

Lesetipp:
Michel Ruge: Große Freiheit Mitte, Knaur Verlag, 240 Seiten, 12,99 Euro

Redaktion: Julia Lührs

Zwischen Partyrausch und Verlorenheit - Michel Ruge

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 05.03.2018 | 26:21 Min.

Download