Ankommen in der neuen Heimat Deutschland - Faisal Hamdo

Autor Faisal Hamdo am Hamburger Hafen

Ankommen in der neuen Heimat Deutschland - Faisal Hamdo

Im Jahr 2014 gelingt Faisal Hamdo mit Anfang 20 die Flucht aus dem syrischen Aleppo. Er hat den Bürgerkrieg miterlebt und viele Verwandte und Freunde zurückgelassen. Trotzdem sagt er, sei er ein Sonntagskind.

Autor Faisal Hamdo vor dem Schloss Sanssouci in Potsdam

Während des Arabischen Frühlings nimmt Faisal Hamdo an Demonstrationen gegen das syrische Regime teil. Als die Situation immer gefährlicher wird, flüchtet er über die Türkei nach Deutschland. Hier angekommen, tut er alles dafür, sich schnell zu integrieren. Er macht Praktika und belegt Sprachkurse. Deutsch bringt er sich aber auch mit Hilfe von Loriot bei. Faisal Hamdo lernt den deutschen Humor lieben. Genauso wie seine neue Heimat Deutschland.

Seit gut zwei Jahren arbeitet er am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er ist in der für ihn erst fremden Kultur angekommen und fühlt sich wohl. Vor allem ist er froh, dass er endlich in einer Demokratie und in Freiheit lebt und nicht mehr ständig Angst haben muss. Mit ein bisschen Kopf und Herz bleibt er aber in Syrien. Er habe viel Glück gehabt im Leben und sei sehr vielen Menschen dafür dankbar, sagt Hamdo. "Deswegen bin ich ein Sonntagskind".

Redaktion: Jessica Eisermann

Buchtipp:
Faisal Hamdo (2018): Fern von Aleppo. Wie ich als Syrer in Deutschland lebe. 256 Seiten. Hamburg, Edition Körber (auch als E-Book erhältlich).

Ankommen in der neuen Heimat Deutschland - Faisal Hamdo

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 28.06.2018 | 29:07 Min.

Download