Betongold - Unser Haus vor dem Ausverkauf

Zettel mit Demo-Aufruf hängen an einer Hauswand mit Graffiti

Betongold - Unser Haus vor dem Ausverkauf

Berlin, Prenzlauer Berg: Seit dem Verkauf des Hauses an eine Immobilienfirma leben die Mieter in Ungewissheit. Bleiben? Gehen? Sich wehren? Unsere Autorin Sarah Stern erlebt diesen Wandel der "Wohnung als Ware" hautnah mit.

Eine Psychologin, ein Biochemiker, ein Übersetzer, ein Rentner und unsere Autorin mit ihrer Familie: Sie alle wohnen teils schon seit Jahren in dem Haus im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg – bis ihr Zuhause plötzlich an eine internationale Immobilienfirma verkauft wird. Was Sarah Stern zunächst aus der internationalen Presse kannte und sie schon seit Längerem in ihrer Nachbarschaft beobachtet, erreicht jetzt ihr eigenes Wohnzimmer: Häuser werden als Anlagemöglichkeit genutzt, nicht immer, aber oft ohne Rücksicht auf die Bewohner.

Die Mieter sorgen, treffen, organisieren sich – und wachsen dadurch zusammen. Doch bleiben sie auch erst einmal zusammen in dem Haus, oder ziehen die ersten schon aus, bevor der Kampf gekämpft ist? Im Grunde wissen die Bewohner: Wenn sie ausziehen müssen, ändert sich alles. Etwas Vergleichbares und Bezahlbares in der Innenstadt zu finden, ist fast unmöglich. Und zwischen den Besuchen bei Ämtern und Mieterberatung treten auch ganz essentielle Fragen rund um die eigene Lebensweise in den Vordergrund. Wie es den Kindern erzählen? Jobwechsel? Welche Lösungen gibt es? Die Autorin Sarah Stern berichtet in diesem Feature von ihrer eigenen Situation – gleichzeitig zeichnet sie Berliner Lebensgeschichten nach: Von ihren Nachbarn, die sie ganz neu kennenlernt.

Autorin: Sarah Stern

Redaktion: Andrea Peters

Betongold - Unser Haus vor dem Ausverkauf

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 04.10.2018 | 20:53 Min.

Download