Die Hinterlassenschaft des "IS"

Thomas nach seiner Befreiung

Die Hinterlassenschaft des "IS"

Ist der "IS" besiegt, weil er militärisch im Nahen Osten überwunden wurde? Wann können die Menschen zurück dahin, wo sie gelebt haben, wo noch Schutt und Asche und immer noch lebensgefährliche Minen liegen?

Thomas heute

"Sie wollten nicht, dass wir spielen. Sie mochten es nicht. Ich habe keine Schule besucht, aber sie gaben uns Koran-Unterricht. Jeden Tag," sagt Thomas, Er war acht Jahre alt, als die Terroristen in in Geiselhaft nahmen. "Sie haben uns ständig geschlagen. Wir mussten Schießen üben. Zwei meiner Freunde haben sich in die Luft gesprengt..." Thomas wurde im Sommer, kurz nachdem Mosul befreit worden war, bei einem Luftangriff der Anti-"IS"-Koalition schwer verletzt aus Trümmern geborgen, dann operiert. Er lebt jetzt mit seiner jesidischen Familie im Zelt in einem Flüchtlingslager.

Was aber wird aus Kindern, die der "IS" indoktriniert hat, die sich hasserfüllt denen widersetzen, die sie zurück in die Gesellschaft führen wollen?

Eine junge Frau nach ihrer Befreiung

Der "IS" und der Kampf gegen die Vertreter seiner gewalttätigen Ideologie haben Zerstörung und Verletzungen hinterlassen im Irak und in Syrien, sichtbare und solche, die erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind. Der militärische Erfolg bedeutet eben nicht, die Terroristen des selbsternannten Islamischen Staates besiegt zu haben. Sie werden weiter Attentate verüben, sagen Experten. Nicht nur in Europa und Amerika, auch im Nahen Osten und in der arabischen Welt. Der "IS" kontrolliert das Land nun nicht mehr sichtbar mit Gewalt, aber er wird sicher im Untergrund aktiv bleiben, solange die Gründe für seine Existenz fortbestehen: die Ausgrenzung einzelner Bevölkerungsgruppen durch die jeweilige Regierung. Hoffnung gibt das Engagement der Vereinten Nationen. Sie werden nicht müde, sich für Lösungen zu engagieren, immer wieder an das Schicksal der Zivilisten zu erinnern um ihr Leid zu lindern.

Autoren: Björn Blaschke; Susanne El Khafif

Redaktion: Regina Tanne

Von Dauer: Die Hinterlassenschaft des „IS“

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 03.01.2018 | 19:31 Min.

Download