Ein Jahr nach dem Berliner Attentat

Breitscheidplatz: Provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags von 2016

Ein Jahr nach dem Berliner Attentat

In wenigen Tagen jährt sich der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz an der Berliner Gedächtniskirche: Zwölf Tote, Dutzende Verletzte. Wer war dieser Mensch Anis Amri? IS-Kämpfer, Drogenhändler, V-Mann?

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt stellen sich immer noch viele Fragen, obwohl Verfassungsschutz und Polizeibehörden seit einem Jahr an dem Fall arbeiten und Untersuchungsausschüsse damit befasst sind.

Sicher ist, dass der aus Tunesien stammende Täter den 40-Tonnen-Transporter auf den Markt gelenkt und bei seiner Fahrt zwölf Menschen getötet und Dutzende verletzt hat. Was waren seine Motive? Wenn er schon seit langem aktenkundig war, in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Berlin? Warum konnte er sich unter verschiedenen Identitäten ungestört durch die Republik bewegen, Drogengeschäften nachgehen, sich in deutschen Wäldern möglicherweise auf Attentate vorbereiten und sich bei IS-Verdächtigen Direktiven abholen, obwohl er vom Verfassungsschutz als Gefährder kategorisiert war?

Viele Fragen, die noch offen sind, obwohl eine Reihe von Details öffentlich wurden, die den Katalog an Fragen aber eher noch größer werden ließen.

Autor: Thomas Moser

Ein Jahr nach dem Berliner Weihnachtsmarktattentat

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 14.12.2017 | 20:15 Min.

Download

Redaktion: Mark vom Hofe