Dürfen Frauen in Irland künftig legal abtreiben?

Schwangeren-Konfliktberatung der katholischen Kirche

Dürfen Frauen in Irland künftig legal abtreiben?

Die Iren entscheiden am Freitag, 25. Mai 2018, über eine Liberalisierung des Abtreibungsrechts. Ein pikantes Timing, denn Ende August, nur drei Monate nach dem Referendum, kommt Papst Franziskus nach Irland.

Die katholische Kirche in Irland hält sich vor dem Referendum, in dem alle Bürger darüber abstimmen können, ob Frauen unter bestimmten Voraussetzungen in Irland eine Abtreibung vornehmen dürfen, aus den meisten Diskussionen heraus.

2015 haben die Iren - als erstes Land der Welt - in einem Volksentscheid für die Homo-Ehe gestimmt. Jetzt steht im katholischen Irland ein weiterer Lackmustest dafür an, wie liberal und säkular die irische Gesellschaft inzwischen geworden ist – und wie weit der Einfluss der Katholischen Kirche noch reicht: am Freitag, dem 25. Mai 2018, entscheiden die Wähler darüber, ob das strenge Abtreibungsrecht reformiert wird oder nicht.

Bislang regelt die Verfassung den Schutz des ungeborenen Lebens so, dass Abtreibungen in Irland unter fast allen Umständen verboten sind. Tausende Irinnen reisen deshalb jedes Jahr nach Großbritannien, um dort abzutreiben. Wir stellen die "Yes" und die "No"-Kampagne begleitet – und mit betroffenen Frauen gesprochen.

Autorin: Stefanie Pieper

Redaktion: Beate Wolff

Irland vor dem Abtreibungsreferendum

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 22.05.2018 | 18:53 Min.

Download