Der ungeklärte Polizistenmord

Der ungeklärte Polizistenmord

Heilbronn, die Theresienwiese an diesem Apriltag vor zehn Jahren. Es ist 14 Uhr mittags, es wird für das Frühlingsfest aufgebaut. Und es wird gemordet: Die Polizistin Michèle Kiesewetter stirbt. Durch den NSU?

Heute (25. April) kommen in Heilbronn die Angehörigen der Opfer des NSU zusammen. Acht türkische Männer, ein griechischer Mann und eine deutsche Polizeibeamtin wurden innerhalb von sieben Jahren durch die Terrorgruppe erschossen.

Anlass der Zusammenkunft in Heilbronn ist das Datum: Heute, am 25. April, jährt sich der Mord an der jungen Polizistin Michèle Kiesewetter zum zehnten Mal. Ihr Streifenkollege überlebte schwerverletzt. Seit November 2011 steht dieser Anschlag in Zusammenhang mit den Morden an den neun Migranten.

Doch aufgeklärt sind alle nicht. Denn an der offiziellen Version, ausschließlich das Duo Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos habe alle Verbrechen verübt, gibt es nachvollziehbare Zweifel.

Der Polizistenmord könnte dabei ein Schlüssel zu den Hintergründen der NSU-Mordserie sein. - Eine Spurensuche von Thomas Moser.

Autor: Thomas Moser

Redaktion: Mark vom Hofe