Warum, warum Gymnasium?

Lehrerin steht vor einer grünen Tafel und erklärt Schüler*innen eine mathematische Gleichung.

Warum, warum Gymnasium?

Jovan will nicht zur Realschule. Lieber will er aufs Gymnasium, wo all seine Freunde hingehen. Ist das der einzige Grund? Nicht nur in Düsseldorf wollen die Realschulen ihren Ruf verbessern. Autorin Marcela Drumm hat ihren Sohn bei seinem ersten Schultag begleitet.

Für Eltern und Kinder ist der Druck groß, eine Empfehlung fürs Gymnasium zu bekommen. Doch bedeutet Realschule gleich Scheitern? Nein, sagen die Lehrerinnen und Lehrer von 13 Realschulen in Düsseldorf. Gemeinsam haben sie 2014 den "Realschultag" ins Leben gerufen, auf dem sie Schüler*innen und Eltern informieren, ihre Fragen beantworten und für die Schulform werben. Wegen der gestiegenen Zahl der Corona-Erkrankungen muss der gemeinsame Realschultag allerdings in diesem Herbst ausfallen.

Realschulen sind in der Regel kleiner als Gymnasien und Gesamtschulen. Die meisten haben mittlerweile ein Profil: sind sportlich, naturwissenschaftlich, sprachlich ausgerichtet oder aber haben einen künstlerisch-musischen Schwerpunkt, wie die Düsseldorfer Realschule Florastraße. Hier gibt es ein Orchester, wo jedes Kind ein Blasinstrument erlernen kann – auch ohne musikalische Vorbildung.

Die Lehrerin Elli Erl hält die Realschule eigentlich für die perfekte Schulform: "Die Kinder haben ein bisschen mehr Freizeit und trotzdem die Möglichkeit, danach noch auf eine weiterführende Schule zu gehen." Doch für viele Eltern scheint das Gymnasium die einzige Option. Marcela Drumm hat Eltern und Lehrer*innen gefragt: Woher kommt der Druck?

Hinweis der Redaktion: Für dieses Feature aus dem Jahr 2019 hat die freie WDR-Journalistin Marcela Drumm kürzlich den Dietmar Heeg Medienpreis erhalten.

Autorin: Marcela Drumm

Redaktion: Gundi Große

Warum, warum Gymnasium?

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 29.10.2020 18:37 Min. Verfügbar bis 29.10.2021 WDR 5 Von Marcela Drumm


Download