Live hören
Jetzt läuft: Tango prisionero von Alma Oscura
23.03 - 07.00 Uhr ARD Infonacht

Ganz privat? Tagebücher

Ein leeres Schreibheft liegt auf einem Tisch

Ganz privat? Tagebücher

Was wir meinen und fühlen, worüber wir staunen, nachdenken, uns freuen, warum wir zweifeln, uns empören, ängstigen oder was uns schmeckt und wie das Wetter so ist – wir sind mittelweile gewöhnt, all das aufzuschreiben.

Das Leben mit der Welt teilen, sich mitteilen. In den sozialen Netzwerken. Was behalten wir eigentlich nur für uns? Was notieren wir nur für uns? Schreibt überhaupt noch jemand ein Tagebuch? Und wenn ja, soll das wirklich niemand zu Gesicht bekommen? Wie privat ist so ein Heft oder Büchlein im Gegensatz zu Facebook, Twitter und Co?

Als bürgerliche Praxis der Selbstkontrolle und Selbstbeobachtung haben die regelmäßigen Aufzeichnungen ihren Ursprung im 19. Jahrhundert. Insbesondere Mädchen werden von Eltern oder Erzieher*innen dazu systematisch aufgefordert. Im 20. Jahrhundert wird das Tagebuchschreiben zu jedermanns und jederfrau Sache, wobei die Frauen immer noch leicht überwiegen. Katja Artsiomenka stöbert mit der Frage "was ist privat – was ist öffentlich"  in Tagebüchern aus dem 21. Jahrhundert.

Autorin: Katja Artsiomenka

Redaktion: Regina Tanne

Ganz privat? Tagebücher

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 06.08.2020 21:20 Min. Verfügbar bis 05.08.2021 WDR 5 Von Katja Artsiomenka


Download