Pentobarbital-Natrium steht zur Einnahme bereit auf einem Nachttisch

Sterbehilfe: Warten auf den assistierten Suizid

Im Februar 2020 fällte das Bundesverfassungsgericht ein wegweisendes Urteil zur Sterbehilfe: Selbstbestimmtes Sterben, der sogenannte assistierte Suizid, soll nicht strafbar sein. Auf ein Gesetz, das dieses Urteil umsetzt, warten Betroffene noch.

Schon vor anderthalb Jahren erklärten die Karlsruher Richter:innen den erst 2015 eingeführten Paragrafen 217 Strafgesetzbuch, die Strafbarkeit der "geschäftsmäßigen" Sterbehilfe, für verfassungswidrig. Sie entschieden, das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasse auch das Recht, sich das Leben zu nehmen und dafür Hilfe Dritter in Anspruch zu nehmen.

Eine gesetzliche Neuregelung aber lässt auf sich warten, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spielt auf Zeit. Erst in der nächsten Legislaturperiode, nach der Bundestagswahl, soll das neue Gesetz kommen. Immerhin hat im April eine Orientierungsdebatte im Bundestag stattgefunden. Vier Gesetzesvorhaben wurden eingebracht, zwei konservative, zwei liberale.

Andrea Lieblang hat sich durch das Karlsruher Urteil und die Gesetzesvorschläge gelesen. Und sie hat mit zwei Frauen gesprochen, die dringlich darauf hoffen, dass der assistierte Suizid nun endlich per Gesetz erlaubt wird.

Autorin: Andrea Lieblang

Redaktion: Lioba Werrelmann

Sterbehilfe: Warten auf den assistierten Suizid

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 09.09.2021 21:50 Min. Verfügbar bis 09.09.2022 WDR 5 Von Andrea Lieblang


Download