Illegale Autorennen – auf Streife gegen Raser

Im Vordergund ein getunter Asupuss, im Hintergrund ein Polizeibeamter bei der Kontrolle des Fahrzeugs

Illegale Autorennen – auf Streife gegen Raser

320 PS unter der Haube, Reifen, Felgen, Auspuffe ohne TÜV-Abnahme – das Sonderermittlungsteam "Rennen" macht Jagd auf illegal getunte Fahrzeuge. Denn die Polizei weiß: wer sein Fahrzeug renntauglich macht, gibt auch Gas.

Die Polizisten fallen nicht auf in ihrem Fahrzeug. Doch sie haben scharfe Augen, gute Ohren und eine Kamera für die Beweisführung. Die Spezialeinheit der Kölner Polizei macht Jagd auf die Fahrer illegaler Autorennen.
Nach zahlreichen schweren Unfällen wie dem Tod einer Radfahrerin am Kölner Auenweg sorgt seit 2017 eine Gesetzesänderung für harte Strafen. Illegale Kraftfahrzeugrennen und auch die Raserei einzelner Fahrer, sogenannter Alleinraser, sind keine Ordnungswidrigkeiten mehr, sondern Straftaten. Sie können nun mit Gefängnis bis zu zehn Jahren geahndet werden.

Die Polizei hat die Kontrollen verstärkt und schickt speziell geschulte Beamte auf die Straße. Das "Projekt Rennen" gibt es bisher nur in Nordrhein-Westfalen, in Köln. Besonders gründlich hält das Ermittlungsteam Ausschau nach getunten Fahrzeugen. Denn illegales Tuning und illegale Straßenrennen gehören zusammen. Die aufgemotzten lauten Auspuffe animieren Gleichgesinnte zu den gefährlichen Straßenrennen.

Autor: Anja Kempe

Redaktion: Gundi Große

Illegale Autorennen - auf Streife gegen Raser

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 30.10.2018 | 18:41 Min.

Download