Psychotherapie oder Verbeamtung?

Hinter einer geöffneten Tür sitzen Schülerinnen und Schüler in einem Klassenzimmer.

Psychotherapie oder Verbeamtung?

Beamte werden gegenüber anderen Arbeitnehmern vom Staat außergewöhnlich gut versorgt. Vor der Verbeamtung werden sie vom Amtsarzt untersucht. Zwei Referendarinnen berichten, eine Psychotherapie habe ihrer Verbeamtung zunächst im Weg gestanden.

Wenn Lehrerinnen und Lehrer verbeamtet werden, ist ein Besuch beim Amtsarzt unumgänglich. Es muss geprüft werden, ob jemand voraussichtlich sein Leben lang diensttauglich ist. Bekannt ist, dass Übergewicht einer guten Prognose im Weg stehen kann. Auch wer über 35 Jahre alt ist, hat eher schlechte Chancen, noch verbeamtet zu werden oder 'nur' Angestellte/r im öffentlichen Dienst zu werden.

Überraschend ist, dass auch der Verlust naher Angehöriger oder die schmerzvolle Trennung einer Beziehung problematisch werden können, wenn Betroffene sich in dieser Zeit durch eine Psychotherapie Unterstützung suchen. Zwei Lehrerinnen, ein Amtsarzt, Verantwortliche aus dem Schuldienst und Vertreter der Berufsverbände Deutscher Psychiater und Psychologen berichten von ihren Erfahrungen mit Psychotherapie und Verbeamtung.

Autorin: Andi Ueding

Redaktion: Jessica Eisermann

Psychotherapie oder Verbeamtung?

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 11.03.2019 22:17 Min. WDR 5 Von Andi Ueding

Download