Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
 Touristen fahren mit Elektrorädern durch das Ostseebad auf der Insel Usedom.

Pedelecs – geliebt, gehypt, gefährlich

Zwei Millionen Pedelecs wurden 2021 laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in Deutschland verkauft. Ein Rekordwert, dem ein anderer, unschöner Wert gegenübersteht: Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Unfälle mit E-Bikes.

Klimawandel, Verkehrschaos in den Städten und hohe Spritpreise – mehr und mehr Menschen fahren Pedelec oder umgangssprachlich: E-Bike. Sie nutzen die Räder mit Akkuunterstützung nicht mehr nur für Freizeittouren, sondern als Alternative zum Auto. Auch jüngere Radfahrerinnen und Radfahrer entscheiden sich zunehmend für ein Pedelec. Rechtlich sind Pedelecs gewöhnlichen Rädern gleichgestellt. Sie brauchen kein Kennzeichen und dürfen auf Radwegen fahren. Man braucht keinen Helm und keinen Führerschein. Die Promillegrenze liegt bei 1,6.

Die Geschwindigkeit der Pedelecs wird allerdings oft von den Fahrenden, aber auch von anderen Verkehrsteilnehmern unterschätzt. Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Pedelecunfälle in den vergangenen sieben Jahren von rund 2200 auf fast 17.300 gestiegen. Viele der Pedelecunfälle sind Alleinunfälle. Die Polizei rät Fahrerinnen und Fahrern: Helm tragen und ein Fahrtraining absolvieren.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) sieht aber auch im schlechten Straßenzustand und fehlenden Radwegen Gefahrenquellen. Viele Städte arbeiten zurzeit an einer neuen Infrastruktur. Fahrradstraßen wie in Dortmund sollen das Fahren sicherer machen.

Autorin: Corina Wegler

Redaktion: Jonas Klüter

Pedelecs – geliebt, gehypt, gefährlich

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 04.08.2022 20:32 Min. Verfügbar bis 03.08.2023 WDR 5 Von Corina Wegler-Poetgen


Download