Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Baumhaus in Lützerath

Die Klimaaktivisten von Lützerath

Das kleine Dorf Lützerath ist zu einem Symbol für den Kampf gegen den Klimawandel und den Kohleabbau geworden. Klimaschützende haben dort ein Camp errichtet, um die Schaufelradbagger zu stoppen. Nach einer Gerichtsentscheidung droht jetzt die Räumung.

Immer näher rückt der Tagebau an das kleine Dorf Lützerath heran, inzwischen sind die Schaufelradbagger nur noch rund zwanzig Meter entfernt. Der letzte Bewohner des Ortes, ein Landwirt, zieht jetzt auch weg. Er hatte versucht, sich gerichtlich gegen die Enteignung durch den Energiekonzern RWE zu wehren, ohne Erfolg. Aber die Aktivistinnen und Aktivisten wollen bleiben. Sie haben auf einer Wiese ein Camp gebaut, mit Baumhäusern und Holzhütten. 

Camp von Klimaaktivisten in Lützerath

Über 100 Menschen leben dort dauerhaft, sie wollen die Schaufelradbagger stoppen und damit einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohleverstromung erreichen. Die Aktivist:innen rechnen damit, dass die Polizei irgendwann im Herbst räumen will, sie erwarten einen großen Polizeieinsatz, wie auch schon zuvor am "Hambi", dem Hambacher Forst an einem benachbarten Tagebau. Dann wollen sie zivilen Ungehorsam leisten, tagelang auf den Baumhäusern ausharren oder Sitzblockaden machen, um eine Räumung zu verhindern.

Wer sind die Aktivistinnen und Aktivisten? Was treibt sie an, ihr altes Leben zu verlassen und monatelang in Baumhäusern zu leben? Wir haben einige von ihnen seit dem Herbst vergangenen Jahres begleitet.

Autor: Moritz Börner

Redaktion: Jonas Klüter

Die Klimaaktivisten von Lützerath

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 22.09.2022 19:10 Min. Verfügbar bis 21.09.2023 WDR 5 Von Moritz Börner


Download