Klang wie von Zauberhand

Ein Schwebungssummer vor einem Foto des Erfinders Leon Theremin

Klang wie von Zauberhand

Klangerzeugung durch Gestik - diese Technik wird vor allem in der elektronischen Musik praktiziert. Der Grund: Die Live-Performance ist wenig spektakulär. Es werden nur ein paar Knöpfe gedrückt und Regler gezogen.

Sie sind die Pantomimen unter den Musikern: Künstler, die mit Gestural Music experimentieren, zupfen unsichtbare Saiten, spielen Lufttrommel, gestikulieren wild mit Händen und Füßen oder tanzen einfach. Dabei entstehen wie aus dem Nichts Töne - Sounds - einige haben futuristische Instrumente dabei, andere tragen hypermoderne Handschuhe oder Manschetten, manche singen mit verzerrter Stimme. Damit aus den Bewegungen aber wirklich komplexe Melodien werden, braucht es viel Übung. Es ist so, als lerne man eine neue Sprache oder eben ein neues Instrument.

Autorin: Jane Höck

Redaktion: Julia Lührs

Klang wie von Zauberhand

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 10.07.2018 | 20:12 Min.

Download