Hygge – das kleine Glück aus Dänemark

Hygge – das kleine Glück aus Dänemark

Sie sind Weltmeister im Kerzen anzünden, stehen auf Gemütlichkeit und gehören laut Studien zu den glücklichsten Menschen auf Erden. Die Dänen. Ihr Schlüssel zum Glück? Hygge, die besondere dänische Lebensart.

Ganz egal, ob Higge, Hücke, Hitch oder Hüge! Was zählt, ist das Gefühl, nicht die Aussprache. Das sagt Meik Wiking, Leiter des Instituts für Glücksforschung in Kopenhagen. Zu erklären, was sich genau hinter diesem inflationär gebrauchten Begriff verbirgt, fällt aber auch ihm nicht ganz leicht. Er spricht von der Kunst, sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen, gern mit Freunden und Familie, die schönen Dinge des Alltags zu sehen und zu genießen. Zu Hygge gehört Gemütlichkeit genauso dazu wie Kerzen. Hygge ohne die "lebendigen Lichter" ist für Dänen unvorstellbar.

Gitte Clausen bringt dänisches Lebensgefühl mit ihren besonderen Kerzen auch nach Deutschland. Sie betreibt einen kleinen hyggeligen Laden in der Kölner Südstadt und plaudert gern über die unterschiedlichen Formen von Hygge. Über Hygge mit den Eltern bei Zimtschnecken und Kerzenlicht, über Hygge für Kinder mit Schokolade und Popcorn vorm Fernseher, über Hygge im Job und über Männer-Hygge. Das gibt es tatsächlich, auch wenn "echte" Kerle gern behaupten, Hygge sei nur was für Frauen und "Weicheier". Hygge, da sind sich nahezu alle einig, ist viel mehr als nur ein hipper Wohlfühltrend aus Skandinavien, aber macht Hygge wirklich glücklich? Und ab wann wird es zu viel mit der Gemütlichkeit?

Autorin: Jane Höck

Redaktion: Gundi Große