Ein Haus für Jung und Alt

Haus für Jung und Alt

Ein Haus für Jung und Alt

Es ist eine wirkliche Pioniergeschichte: In der Stadt Moers gibt es seit Oktober ein "Haus für Jung und Alt" – unten Kita oben Seniorenheim. Eigentlich eine naheliegende Idee, auf die man schon früher hätte kommen können.

Offenbar scheint vielen wieder einzufallen, was eigentlich selbstverständlich ist: Die Alten können von der Lebensfreude der Jungen profitieren, die Jungen von der Weisheit der Alten. Viele Adjektive treffen auf beide zu: verträumt, unselbstständig, manchmal auch störrisch, eigensinnig, unvernünftig. Und ob Weihnachtsschmuck basteln oder Ostereier bemalen - viele Aktivitäten finden ohnehin in Kitas und in Altenheimen statt. Warum also nicht gemeinsam?

Das Miteinander in Moers ist gerade erst dabei, sich zu entwickeln. Da es praktisch keine Vorbilder gibt, muss sich in Moers ein eigener, neuer Tages- und Wochenablauf erst noch finden. Gottesdienste und Feiern zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel Sankt Martin begehen Kinder und Senioren grundsätzlich gemeinsam. Alles Weitere wird noch von Tag zu Tag entschieden. Wobei die Richtung klar ist: Viel Austausch ist ausdrücklich erwünscht und soll zum Alltag gehören, vielleicht auch mal nur für eine halbe Stunde, ganz zwanglos und unkompliziert.

Autorin: Carolin Courts

Redaktion: Valentina Dobrosavljevic

Ein Haus für Jung und Alt

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 04.01.2018 | 18:29 Min.

Download