Die Dämonen des Goldes

Goldabbau in Uganda

Die Dämonen des Goldes

Selbstorganisiert Gold abbauen, die Gewinne unter den Arbeitern verteilen - das ist das Prinzip der ersten Kleinbergbaugenossenschaft Afrikas, SAMA, im Osten Ugandas. Die Mitglieder werden fair bezahlt und arbeiten unter sicheren Bedingungen.

Das ist nicht selbstverständlich: Faire Goldminen sind weltweit die Ausnahme. Auch in vielen Ländern Afrikas arbeiten Menschen unter lebensgefährlichen Bedingungen: Jugendliche müssen kleine Stollen graben und in ihnen arbeiten, kleine Kinder zerschlagen Steine, um Nuggets freizulegen. In der Regel wird das Gold mit giftigen Chemikalien herausgewaschen, mit Flusswasser, welches die Menschen zum Bewässern, Trinken und Waschen nutzen.

Goldabbau in Uganda

Zu SAMA gehören auch die Frauen von "Swima": Sie betreiben gemeinsam eine Goldmine und züchten zusammen Bienen und Ziegen, um weiteres Einkommen zu generieren. Das Projekt "Heartbeat Honey" arbeitet an einer sicheren und sauberen Zukunft: Die Initiatoren wollen Bienenzucht in der Region etablieren, damit die Goldschürfer langfristig unabhängig von der harten Arbeit in den Minen überleben können. Zugleich soll mit Hilfe der Bienen das lokale Ökosystem regeneriert werden. 

Autorin: Heike Janßen

Redaktion: Gundi Große

Die Dämonen des Goldes

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 27.09.2018 | 18:45 Min.

Download